• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Dienstag, 27.09.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Tierversuche: Alternativen gesucht

Hohe Hürden für den Ersatz von Tieren in Chemikalien- und Arzneimittel-Tests

Alternativen zum Tierversuch gesucht

Alternativen zum Tierversuch gesucht

Weltweit arbeiten Wissenschaftler alternativen Testmethoden für Chemikalien und Arzneimittel. Das Ziel: Die ethisch fragwürdigen und teilweise wenig aussagekräftigen Tierversuche zu ersetzen. Allein die EU-Chemikalien-Richtlinie REACH könnte 54 Millionen zusätzliche Tierversuche erfordern. Doch eine Abkehr von den etablierten Methoden zu erreichen ist alles andere als einfach.

Zum einen sind viele alternative Testsysteme noch nicht ausgereift oder fehlen für bestimmte Anwendungen. Zum anderen aber scheuen viele Unternehmen die Entwicklungskosten für neue Verfahren. Dass die Alternativen zwar kurzfristig teurer, aber langfristig durchaus lohnend sind, fällt meist unter den Tisch.

Wissenschaftler am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) in Leipzig arbeiten zurzeit an einem Projekt, in dem Computersysteme und Algorithmen Doppeltversuche vermeiden und den Bedarf an neuen Tierversuchen zumindest verringern könnten. Insbesondere für die zehntausenden von Chemikalientests, die aufgrund der EU-Chemikalien-Richtlinie REACH innerhalb der nächsten Jahre absolviert werden müssen, könnte dies eine Lösung bieten.

Inhalt:

  1. Fatale Folgen trotz Tierversuche
    Auch etablierte Testmethoden zur Risikobewertung sind nicht unfehlbar
  2. Nur was lange währt, wird gut?
    Warum es alternative Methode gegen etablierte Verfahren schwer haben
  3. REACH: Tests für jede Chemikalie
    Neue Chemikalienrichtlinie will mehr Transparenz schaffen
  4. 54 Millionen Tierversuche allein für REACH?
    Theorie hinkt Praxis im REACH-System hinterher
  5. Vorbild USA?
    Computer statt Tierversuch
  6. Eine Frage der Kosten?
    Alternativen sind kurzfristig teuer, aber langfristig günstiger
UFZ / Tilo Arnold
Stand: 04.02.2011
 
Printer IconShare Icon