Vorbild USA? - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Computer statt Tierversuch

Vorbild USA?

Zellkulturen können eine Alternative sein © SXC

In den USA verfolgen die Behörden mit dem Programm TOXCAST eine andere Strategie, Alternativen zu Tierversuchen zu nutzen. Dabei geht es um einen Paradigmen-Wechsel in der Toxikologie: weg von klassischen Tierversuchen und hin zu einer Kombination verschiedener Alternativmodelle, molekularbiologischer Methoden und Computerverfahren zur Ableitung mechanistisch begründeter Stoffbewertungen und zur gegebenenfalls notwendigen Priorisierung für gezielte Tiermodell-gestützte Untersuchungen.

Die Umsetzung dieser auch als „Toxikologie des 21. Jahrhunderts“ bezeichneten Vision wird allerdings erheblich mehr Zeit benötigen, als in REACH zur toxikologischen Bewertung der im Markt befindlichen Stoffe vorgesehen ist. Es kommt jetzt also darauf an, die bereits heute verfügbaren Ersatzmethoden und Computermodelle auch tatsächlich einzusetzen, soweit dies technisch möglich ist.

{2l}

Europa: Computer nur als Ausschlusskriterium

Allerdings haben Computermodelle – sie basieren auf quantitativen und qualitativen Struktur-Wirkungs-Beziehungen von ähnlichen Chemikalien und werden QSAR-Methoden genannt – in Europa häufig weniger Gewicht bei regulatorischen Entscheidungen. Und sie werden wie alle Alternativmethoden bisher eher zur Belastung und weniger zur Entlastung eines Stoffes verwendet.

„Das ist ein Zustand, der sich auf Dauer nicht mit dem Ziel von REACH verträgt, tatsächlich unter möglichst großer Nutzung von Alternativmethoden Entscheidungen herbeizuführen“, schätzt Professor Gerrit Schüürmann ein, der am UFZ seit Jahren an der QSAR-Entwicklung arbeitet. „Macht ein Unternehmen diese Erfahrung mehrfach, dann wird es natürlich sagen: Davon habe ich nichts. Im Grunde handelt es sich nur Nachteile ein. Wenn QSAR sagt ‚grün‘, dann gilt das nicht, wenn QSAR aber sagt ‚rot‘, dann gilt es. Die Behörden dagegen konzentrieren sich darauf, neue Anhaltspunkte für kritische Stoffeigenschaften zu bekommen. Das ist einfach nicht deckungsgleich in der Motivation.“

Anzeige

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. weiter

UFZ / Tilo Arnold
Stand: 04.02.2011

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Tierversuche: Alternativen gesucht
Hohe Hürden für den Ersatz von Tieren in Chemikalien- und Arzneimittel-Tests

Fatale Folgen trotz Tierversuche
Auch etablierte Testmethoden zur Risikobewertung sind nicht unfehlbar

Nur was lange währt, wird gut?
Warum es alternative Methode gegen etablierte Verfahren schwer haben

REACH: Tests für jede Chemikalie
Neue Chemikalienrichtlinie will mehr Transparenz schaffen

54 Millionen Tierversuche allein für REACH?
Theorie hinkt Praxis im REACH-System hinterher

Vorbild USA?
Computer statt Tierversuch

Eine Frage der Kosten?
Alternativen sind kurzfristig teuer, aber langfristig günstiger

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Neuronen-Netzwerk entlarvt Giftstoffe
Neue Screening-Methode könnte Tierversuche ersetzen

Bald weniger Tierversuche?
Studie: Systematische Variation von Umweltbedingungen führt zu aussagekräftigeren Ergebnissen

Stammzellen statt Tierversuche
Neues Verfahren des TÜV Rheinland untersucht Gefahrenstoffe

Dossiers zum Thema

Chimären - Künstliche Mensch-Tier-Mischwesen: Hybris oder Chance?

Anzeige
Anzeige