54 Millionen Tierversuche allein für REACH? - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

54 Millionen Tierversuche allein für REACH?

Theorie hinkt Praxis im REACH-System hinterher

Mit der Etablierung von REACH ist der Druck, Alternativen zu Tierversuchen zu finden, spürbar gestiegen: Ende 2009 hatten die Wissenschaftler Thomas Hartung und Constanza Rovida im Journal „Nature“ davor gewarnt, dass die ethischen und finanziellen Kosten von REACH eskalieren könnten: Über 54 Millionen Tierversuche seien allein nötig, um chemische Stoffe auf ihre Auswirkungen zu untersuchen.

Nacktmaus - speziell für Tierversuche gezüchtet © Armin Kübelbeck / CC-by-sa 3.0

Auch wenn die Zahlen kontrovers diskutiert werden, so besteht Konsens, dass REACH zu einer deutlich höheren Zahl an Registrierungen geführt hat und mehr Tierversuche nach sich ziehen dürfte als ursprünglich erwartet. Dabei hatte die neue EU-Chemikalienagentur ECHA Hoffnungen geweckt, dass die Zahl der Tierversuche pro Stoffprüfung deutlich reduziert werden könnte. Die Europäische Chemikalienagentur (ECHA) im finnischen Helsinki verwaltet seit 2008 die Registrierung, Bewertung, Zulassung und Beschränkung chemischer Stoffe, um ein einheitliches Verfahren innerhalb der Europäischen Union zu gewährleisten. Sie koordiniert die Verfahren zur Stoffbewertung und soll die gemeinsame Nutzung von Tierversuchsdaten in der Vorregistrierungsphase erleichtern.

Idee gut, Umsetzung eher mangelhaft

Beispielsweise waren die Firmen aufgerufen worden, untereinander Daten zu bereits durchgeführten Versuchen auszutauschen, um doppelte Tierversuche mit denselben Stoffen zu vermeiden. Tierversuche sollten von der ECHA nur genehmigt werden, wenn die Informationen daraus unbedingt notwendig sind und nicht aus anderen Daten oder eben durch Alternativmethoden abgeleitet werden können. Soweit die Idee.

Experten kritisieren aber, dass es bisher nicht gelungen ist, die Anzahl von Tierversuchen durch den Einsatz alternativer Testmethoden und Computerverfahren sowie durch eine konsequente Nutzung bereits vorhandener Daten aus Nichtstandard-Verfahren spürbar zu senken. UFZ-Forscher prüfen momentan im Auftrag des Umweltbundesamtes, ob zumindest Daten aus medizinischen Zulassungsverfahren für die Umweltrisikoprüfung von Medikamenten genutzt werden könnten. Gelingt das, könnten etliche Tierversuche in Zukunft überflüssig werden.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. weiter

UFZ / Tilo Arnold
Stand: 04.02.2011

Anzeige

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Tierversuche: Alternativen gesucht
Hohe Hürden für den Ersatz von Tieren in Chemikalien- und Arzneimittel-Tests

Fatale Folgen trotz Tierversuche
Auch etablierte Testmethoden zur Risikobewertung sind nicht unfehlbar

Nur was lange währt, wird gut?
Warum es alternative Methode gegen etablierte Verfahren schwer haben

REACH: Tests für jede Chemikalie
Neue Chemikalienrichtlinie will mehr Transparenz schaffen

54 Millionen Tierversuche allein für REACH?
Theorie hinkt Praxis im REACH-System hinterher

Vorbild USA?
Computer statt Tierversuch

Eine Frage der Kosten?
Alternativen sind kurzfristig teuer, aber langfristig günstiger

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Neuronen-Netzwerk entlarvt Giftstoffe
Neue Screening-Methode könnte Tierversuche ersetzen

Bald weniger Tierversuche?
Studie: Systematische Variation von Umweltbedingungen führt zu aussagekräftigeren Ergebnissen

Stammzellen statt Tierversuche
Neues Verfahren des TÜV Rheinland untersucht Gefahrenstoffe

Dossiers zum Thema

Chimären - Künstliche Mensch-Tier-Mischwesen: Hybris oder Chance?

Anzeige
Anzeige