Waschmaschinen erkennen bald selbst, welche Wäsche sich in ihnen befindet Farbsensor warnt bei bunten Socken - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Waschmaschinen erkennen bald selbst, welche Wäsche sich in ihnen befindet

Farbsensor warnt bei bunten Socken

Der Farbsensor findet bunte Socken in weißer Wäsche und schützt damit vor Verfärbungen. © E.G.O.

Ein klassisches Malheur: Eine bunte Socke ist in die Weißwäsche gerutscht, die Wäsche ist verfärbt. Doch bald könnte es dagegen einen Schutz geben: Ein Zulieferer von Hausgeräten hat einen Sensor entwickelt, der die Farbe der Wäschestücke in der Waschmaschine erkennt und dann noch vor Waschbeginn vor Verfärbungen warnt. Schon in den nächsten zwei Jahren soll es die ersten Waschmaschinen mit einem solchen Sensor geben.

Das passiert selbst den erfahrensten Hausfrauen und -männern: Eine bunte Socke verirrt sich in die weiße Wäsche, und die Hemden kommen in Zartrosa oder mit leichtem Grauschleier aus der Waschmaschine. „Mittlerweile gibt es eine Vielzahl von Sensoren, die zum Beispiel die Art der Textilien erfassen oder erkennen, wie voll die Waschmaschine ist“, erklärt Alfred Fischer vom Hausgeräte-Zulieferer E.G.O. „Doch bislang gibt es auf dem Markt noch keine Technologie, die Nutzer vor einem der häufigsten Missgeschicke beim Waschen bewahrt: Verfärbungen.“

Farb-Scan in den ersten Umdrehungen

Das könnte sich bald ändern. Denn die Firma hat nun einen Sensor entwickelt, der die Hauptfarbe der Wäsche erfasst und ungünstige Farbkombinationen erkennt. Wenn also zum Beispiel eine bunte Socke in die weiße Wäsche geraten ist, informiert der Sensor den Nutzer mit einem Warnsignal. Um ein „falsches“ Kleidungsstück auch dann zu erkennen, wenn es tief in der Wäsche vergraben ist, dreht sich die Trommel zu Beginn des Waschgangs mehrere Male im trockenen Zustand. In dieser Zeit „scannt“ der Sensor die Wäsche.

Je nach Konfiguration kann der Farbsensor künftig nicht nur warnen, sondern auch den Waschgang stoppen und den Nutzer bei der Wahl des Waschprogramms unterstützen: Die Maschine schlägt passend zur Hauptfarbe der Wäsche das richtige Programm vor. Detektiert der Sensor etwa weiße Wäsche, schließt das System auf Kochwäsche, bei unterschiedlichen Farben auf Buntwäsche, bei vorwiegend blauer Kleidung zum Beispiel auf das „Jeans“-Programm. Der Nutzer kann die Vorschläge dann manuell bestätigen oder ändern.

Steuerung auch per Handy oder Tablet

Damit man nicht neben der Waschmaschine stehen bleiben muss, gibt der Farbsensor seine Warnsignale und Statusmeldungen auch über WLAN und Internet weiter. Sie lassen sich dann per App aus der Ferne mit einem Smartphone oder Tablet abrufen. So können Nutzer ihre Waschmaschine beispielsweise morgens beladen und dann von unterwegs einschalten, anhalten oder das Waschprogramm ändern.

Anzeige

„Der Farbsensor samt App-Steuerung bringt uns dem intelligenten Zuhause wieder einen Schritt näher“, sagt Fischer. Die ersten Geräte mit dieser Technologie sollen voraussichtlich innerhalb der kommenden zwei Jahre auf den Markt kommen.

(EGO, 22.12.2014 – NPO)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Mustererkennung - „Mustergültige Erkenntnis“ in Astrophysik, Musik und Medizin

News des Tages

Tornado

Tornados widerlegen Theorie

Die geheime Sprache des Blinzelns

Ungewöhnliche Doppelstern-Geburt

Dinosaurier-Abdrücke mit Schuppen und Haut

Wichtiger Schritt zum Quanteninternet

Bücher zum Thema

Alles über Strom - So funktioniert Alltagselektronik von Christian Synwoldt

Maschinen mit Bewusstsein - Wohin führt die künstliche Intelligenz? von Bernd Vowinkel

Die berechnete Welt - Leben unter dem Einfluss von Algorithmen Von Nora S. Stampfl

50 Schlüsselideen Digitale Kultur - Tom Chatfield und Carl Freytag

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige