Alkaloid aus Regenwaldpflanze lässt Bauchspeicheldrüsenkrebs-Zellen verhungern Lianen-Wirkstoff gegen Pankreaskrebs? - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Alkaloid aus Regenwaldpflanze lässt Bauchspeicheldrüsenkrebs-Zellen verhungern

Lianen-Wirkstoff gegen Pankreaskrebs?

Bauchspeicheldrüsenkrebs gehört zu den aggressivsten und am schwersten zu bekämpfenden Krebsarten. © Eraxion/ thinkstock

Vielversprechender Naturstoff: Forscher haben in den Zweigen einer im Kongo heimischen Liane ein potenzielles Antikrebsmittel entdeckt. Das Alkaloid stört einen bestimmten Signalweg von Bauchspeicheldrüsenkrebs-Zellen – und kann sie damit gewissermaßen verhungern lassen. Bestätigen sich die Ergebnisse, gäbe es mit dem Wirkstoff einen neuen Ansatzpunkt für die Bekämpfung einer der tödlichsten Krebsarten.

Bauchspeicheldrüsenkrebs gehört zu den aggressivsten und am schwersten zu bekämpfenden Tumorerkrankungen überhaupt. Die Überlebensrate nach fünf Jahren liegt seit Jahrzehnten bei weniger als fünf Prozent – allen Fortschritten in der Onkologie zum trotz.

Wesentlich verantwortlich für die schlechten Therapieaussichten ist eine bemerkenswerte Eigenschaft der Pankreaskrebs-Zellen: Sie vermehren sich so aggressiv, dass sie fast sämtliche Nährstoff- und Sauerstoffvorräte in ihrer Umgebung aufbrauchen. Doch während die meisten Zellen in einer solchen Mangelsituation absterben würden, tun diese Krebszellen das nicht. Sie aktivieren stattdessen einen speziellen intrazellulären Signalweg, der ihr Überleben auch in extremer Umgebung sicherstellt.

Von der Pflanze zum Wirkstoff: Ancistrolikokin E3 hemmt das Wachstum von Bauchspeicheldrüsenkrebs-Zellen. © Sévérin Muyisa/ Suresh Awale

Naturstoff aus dem Regenwald

Wissenschaftler suchen daher inzwischen gezielt nach Wirkstoffen, die diese Akt/mTOR genannte Signalkaskade unterbrechen. Können die Zellen ihr „Notfallprogramm“ nicht mehr abfahren, so die Hoffnung, lassen sie sich womöglich aushungern. Suresh Awale von der Universität Toyama in Japan und seine Kollegen sind in diesem Zusammenhang nun offenbar fündig geworden: im kongolesischen Regenwald.

In dort heimischen Pflanzen haben die Forscher mehrere strukturell außergewöhnliche Alkaloide nachgewiesen, die auf Krebszellen unter Hungerbedingungen toxisch wirken könnten. Dabei isolierten sie unter anderem eine interessante Substanz aus den Zweigen der Liane Ancistrocladus likoko.

Anzeige

Toxisch in Mangelsituationen

Dieses sogenannte Ancistrolikokin E3 erwies sich bei Labortests als besonders vielversprechend. So zeigte sich: Der neue Wirkstoff ist dazu in der Lage, die Morphologie der Bauchspeicheldrüsenkrebs-Zellen dramatisch zu verändern und sie somit letztendlich zu töten. Dies funktioniert allerdings nur in Mangelsituationen. Stehen den Krebszellen ausreichend Nährstoffe zur Verfügung, entfaltet die Substanz keinerlei Effekte.

Darüber hinaus stellte sich heraus, dass das Ancistrolikokin E3 auch die Migration der Krebszellen zu unterbinden scheint. Dies könnte nach Ansicht der Wissenschaftler dabei helfen, die Streuung des Krebses und damit die Metastasenbildung zu verhindern.

Vielversprechender Ausgangspunkt

Weitere Untersuchungen bestätigten, dass der Wirkstoff tatsächlich den Akt/mTOR-Signalweg hemmt – jenen Mechanismus, der die Krebszellen so widerstandsfähig macht. Damit ist den Forschern zufolge klar: Ancistrolikokin E3, aber auch strukturell verwandte Alkaloide könnten vielversprechende Ausgangspunkte für die Entwicklung neuer Medikamente gegen Bauchspeicheldrüsenkrebs sein. (Journal of Natural Products, 2018; doi: 10.1021/acs.jnatprod.8b00733)

(Julius-Maximilians-Universität Würzburg/ American Chemical Society, 15.11.2018 – DAL)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Fasten als Heilmittel? - Eine alte Tradition im Licht der modernen Medizin

Des Tumors Kern - Den Krebsstammzellen auf der Spur

Apoptose – der programmierte Zelltod - Die Lizenz zum Töten

Arzneimittelforschung - Mit Hightech auf der Suche nach Naturwirkstoffen

News des Tages

3D-Nanostruktur

Forscher schrumpfen Objekte

Alzheimer: Fehlfaltung der Proteine ist übertragbar

Ökolandbau klimaschädlicher als konventioneller?

Mehr als die Hälfte aller Sprachen in Gefahr

Bücher zum Thema

Das Krebsbuch - Die Volkskrankheit verstehen, erkennen, behandeln, vermeiden von Sarah Majorczyk und Experten der Deutschen Krebsgesellschaft

Medikamente bei Krebs - von Annette Bopp

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige