Anzeige

Klimawandel verstärkt Monsunregen

Forscher belegen Zusammenhang zwischen Erwärmung und zunehmenden Starkregenfällen

Überschwemmung in Kerala
Überschwemmung im indischen Bundesstaat Kerala während des Monsuns 2018. Jetzt belegt eine Studie, dass die Monsunregen auch wegen des Klimawandels stärker geworden sind. © Ajijchan/ iStock

Kein Zufall: Dass es in Asien zu immer dramatischeren Überschwemmungen in der Monsunzeit kommt, ist keine Laune der Natur. Stattdessen belegen nun Langzeit-Wetterdaten, dass der Klimawandel bereits messbar zur Verstärkung der Regenfälle beigetragen hat. Die maximale Tagesmenge an Regen hat demnach in den verschiedenen Monsunregionen zwischen sechs und 24 Prozent pro Grad Erwärmung zugenommen, wie die Forscher im Fachmagazin „Journal of Climate“ berichten.

Der Monsun ist für weite Teile Asiens, Afrikas und Südamerikas ein unverzichtbarer Wasserspender. Gleichzeitig jedoch führen die starken Monsunregen immer wieder zu schweren Überschwemmungen. Vor allem in den letzten Jahren scheinen diese von Starkregen ausgelösten Hochwasser-Ereignisse zuzunehmen, insbesondere in Asien sind immer häufiger tausende Menschen davon betroffen. Zudem deckten Forscher vor kurzem eine klimatische Fernverbindung zwischen Starkregen in Europa und dem Monsun in Indien und Pakistan auf.

Natürlich oder menschengemacht?

Unklar blieb jedoch bisher, ob der zunehmende Monsunregen nur eine natürliche Schwankung darstellt oder ob auch er vom Klimawandel beeinflusst ist. Zwar hatten Forscher schon im Jahr 2017 erste Hinweise auf einen Zusammenhang zwischen der Erwärmung des Indischen Subkontinents und einem stärkeren Monsun festgestellt. Ob dies jedoch für alle Monsunregionen gilt und welche Rolle der Klimawandel tatsächlich spielt, blieb offen.

Dies haben nun Tianjun Zhou und Wenxia Zhang von der Chinesischen Akademie der Wissenschaften in Peking auf Basis von Langzeitwetterdaten näher untersucht. Für ihre Studie werteten sie Daten von 5.066 Wetterstationen in Asien, Nord- und Südamerika und Afrika aus der Zeit von 1901 bis 2010 aus. Sie analysierten dabei die Entwicklung der maximalen Niederschlagsmengen im Kontext regionaler und globaler Temperaturveränderungen.

Monsunregen
Veränderungen der maximalen Tagesregenmengen in Reaktion auf Veränderungen der globalen MItteltemperatur von 1901 bis 2010. © Wenxia Zhang

Signifikanter Einfluss der globalen Erwärmung

Das Ergebnis: „Wir haben für die globalen Monsunregionen signifikante Zunahmen der Extremregenfälle festgestellt“, berichten die Forscher. Vor allem auf regionaler Ebene stellten sie dabei klare Zusammenhänge mit der globalen Erwärmung fest. Diese Einflüsse erwiesen sich als robust selbst gegenüber veränderten Kriterien bei der Stationsauswahl oder der Analyse verschieden langer Zeitabschnitte, wie Zhou und Zhang betonen.

Anzeige

Den Analysen zufolge haben die maximalen Tagesniederschläge während der Regenzeit in der südafrikanischen Monsunregion um 10,4 bis 14,2 Prozent pro Grad Erwärmung zugenommen. In Indien und Pakistan haben die Monsunregen um 7,9 bis 8,3 Prozent pro Grad und in Südamerika sogar um 15,1 bis 24,8 Prozent zugenommen.

Zwei Drittel der Menschheit betroffen

Nach Ansicht der Forscher bestätigt dies, dass der Klimawandel auch den Monsun zunehmend beeinflusst. Der Eindruck, dass die Überschwemmungen der Regenzeit inzwischen deutlich schwerwiegender geworden sind, täuscht demnach nicht. Allerdings – auch das bestätigte die Studie – spielen regionale und lokale Faktoren für die Schwere der Monsunregen ebenfalls eine Rolle. „Abgesehen vom Klimawandel ist der Starkregen auch durch regionale Prozesse wie Aerosole, die Urbanisation und die natürliche Variabilität des Klimas beeinflusst“, sagt Zhou.

Angesichts der großen Bedeutung des Monsuns für weite Teile der Erde sei es besonders wichtig, die Einflussfaktoren dieses Klimaphänomens genau zu kennen. „Unsere Ergebnisse haben nun die Basis gelegt, um den menschlichen Einfluss auf die Veränderungen des Starkregens in den Monsunregionen besser zu verstehen“, sagt Zhou. „Das ist wichtig, weil der Monsun fast zwei Drittel der Weltbevölkerung betrifft.“ (Journal of Climate, 2019; doi: 10.1175/JCLI-D-18-0662.1)

Quelle: Institute of Atmospheric Physics, Chinese Academy of Sciences

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Regen - Wolken, Wetter, Wassertropfen

News des Tages

Einzelgänger-Planet

Kleinster Planet ohne Stern entdeckt

Corona: Mehr Kinder infiziert als bekannt

Special: Coronavirus und Covid-19

Partnerwahl: Ziehen sich Unterschiede an?

Ein Roboterschwarm wird kreativ

Bücher zum Thema

Die Erde schlägt zurück - Wie der Klimawandel unser Leben verändert von Eva Goris und Claus-Peter Hutter

Wetter, Klima und Klimawandel - Wissen für eine Welt im Umbruch von Nadja Podbregar, Harald Frater und Karsten Schwanke

Im Fokus: Naturkatastrophen - Zerstörerische Gewalten und tickende Zeitbomben von Nadja Podbregar und Dieter Lohmann

Top-Clicks der Woche