Flickenteppich der Natur - Falschfarbenblick auf die Flinders Range in Australien - scinexx.de
Anzeige
Anzeige

Flickenteppich der Natur

Falschfarbenblick auf die Flinders Range in Australien

Flinders Range
Falschfarbenaufnahme der Flinders Ranges in Australien © Copernicus Sentinel/ ESA, CC-by-sa 3.0 IGO

Nein, das ist kein moderner Webteppich oder abstrakte Kunst – es ist pure Geologie. Denn diese Falschfarben-Aufnahme des Sentinel-2-Satelliten zeigt die Faltungen und Gesteinsformationen der Flinders Ranges. In dieser Gebirgskette im Süden Australiens treten bis zu 800 Millionen Jahre alte Gesteine an die Oberfläche. Unweit des hier abgebildeten Ausschnitts wurden einige der ältesten Tierfossilien der Erde gefunden.

Die Geschichte der Flinders Ranges begann vor rund 800 Millionen Jahren am Grund eines urzeitlichen Flachmeeres. In den folgenden Jahrmillionen lagerten sich Schlamm, Sand und die Überreste erster Lebewesen am Meeresgrund ab. Unter ihnen waren auch die Vertreter der Ediacara-Fauna – einer teils bizarren Ansammlung früher mehrzelliger Organismen, die sich von allen heute bekannten Tiergruppen unterscheiden. Ihre rund 570 Millionen Jahre alten Fossilien blieben bis heute in den Gesteinsschichten nahe der Flinders Ranges erhalten.

Aufgefaltet und abgeschliffen

Die Gebirgskette der Flinders Ranges entstand im Zeitalter des Kambrium vor rund 500 Millionen Jahren. Damals wurde diese Region durch die Kollision zweier Erdplatten gestaucht, der Untergrund hob sich und wurde auf komplexe Weise aufgefaltet – es entstand ein Faltengebirge. Seither hat die Erosion durch Wind, Wasser und Eis weite Teile dieses einstigen Hochgebirges wieder abgetragen und dabei viele alte Gesteinsformationen angeschliffen und freigelegt.

Diese Aufnahme des ESA-Satelliten Sentinel-2 macht die Vielfalt und komplexe Struktur der aufgefalteten und erodierten Gesteinsformationen in der Flinders Range sichtbar. Um die Falschfarben zu erzeugen, die die Unterschiede betonen, wurde das von den geologischen Formationen und der teils spärlichen Vegetation zurückgeworfene Licht in seine Wellenlängenbereiche zerlegt. Diesen wurde dann eine bestimmte Farbe zugeordnet.

Das Ergebnis ist dieser prachtvoll farbige Flickenteppich der Geologie. Der Bildausschnitt zeigt ein Gebiet im Norden der gut 400 Kilometer langen Flinders Ranges. Es umfasst den Vulkathunha-Gammon Ranges Nationalpark mit seinen tiefen Schluchten und Klüften und mit vielen Bergbächen, die sich hier wie bläulich-grünliche Adern durch das Bild schlängeln. Die berühmten Fossilienfundstätten der Ediacara Hills liegen direkt westlich dieses Bildausschnitts.

Anzeige

Quelle: ESA

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

News des Tages

Mars Südpol

Salzwassersee auf dem Mars entdeckt

Corona: Vitamin D kann Covid-19 abmildern

Klimawandel verstärkt Schichtung der Ozeane

Bücher zum Thema

Gebirge der Erde - Landschaft, Klima, Pflanzenwelt von Conradin A. Burga, Frank A. Klötzli und Georg Grabherr

Landschaftsformen - Unsere Erde im Wandel - den gestaltenden Kräften auf der Spur von Karsten Schwanke, Nadja Podbregar, Dieter Lohmann und Harald Frater

Plattentektonik - Kontinent- verschiebung und Gebirgsbildung von Wolfgang Frisch und Martin Meschede

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige