Wolkenschleier und Asteroiden - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Wolkenschleier und Asteroiden

Radioastronomie im Sonnensystem

Normalerweise versteckt sich die Venus, der heiße Schwesterplanet der Erde, hinter einem dichten Wolkenschleier. Optische Teleskope haben keine Chance, bis zur Oberfläche des Planeten durchzudringen, die einzige Möglichkeit für Beobachtungen bieten daher Radar-und Radioastronomische Untersuchungen. Unter anderem deshalb birgt die rund 50 Millionen Kilometer von der Erde entfernte Venus noch immer weitaus mehr Rätsel als der vergleichsweise „nackte“ und leicht zugängliche Mars.

Venusoberfläche aus Radardaten modelliert © NASA

Den ersten und bisher letzten näheren Einblick verschaffte den Planetenforschern vor rund zehn Jahren die Raumsonde Magellan, die die Venus umkreiste und dabei deren Oberfläche mittels Radar kartierte. Doch die „heiße“ Schwester der Erde ist keineswegs statisch, sondern geologisch äußerst aktiv – inzwischen könnte ihre Oberfläche vollkommen anders aussehen. Gewaltige Vulkanausbrüche, Erdrutsche und andere Prozesse formen das Gesicht des Planeten fortwährend um.

Doch dank eines neuen Radioteleskops in West Virginia haben Astronomen und Planetenforscher nun die Möglichkeit, erneut hinter die Wolkenschleier der Venus zu blicken. Das neue, im Jahr 2000 offiziell in Betrieb genommene Green Bank 100 Meter-Teleskop ist nicht nur das größte bewegbare Radioteleskop der Welt, es läßt sich auch mit dem Radioteleskop von Arecibo so zusammenschalten, dass beide ihre Auflösung kombinieren.

In einem ersten Versuch wurde starkes Radarsignal von Arecibo zur Venus gesendet und die reflektierte Strahlung von beiden großen Radioteleskopen aufgefangen. Die resultierenden Aufnahmen zeigen die Venusoberfläche mit einer Auflösung, die Bodenstrukturen auf einen Kilometer genau abbildet. Wenn die Radioastronomen mithilfe der Interferometrie die Signale beider Teleskope kombinieren, können sie sogar Höhenmessungen der Oberfläche vornehmen, die selbst die Genauigkeit der Orbit-Messungen der Magellansonde übertreffen.

Noch genauere Messungen gelange den beiden kombinierten Radioteleskopen im März 2001, als beide ihre „Ohren“ auf einen vergleichsweise winzigen, nur 150 Meter großen Asteroiden richteten, der in achtfacher Mondentfernung an der Erde vorbeiflog. Die Radiobilder des Asteroiden zeigten Details von nur 15 Metern auf seiner Oberfläche und halfen bei der Bestimmung seiner Rotationsperiode.

Anzeige

„Ein so großes Teleskop nutzen zu können, um die Radarechos von Planeten oder kleinen Asteroiden zu empfangen wird ein echter Fortschritt für die Erforschung des Sonnensystems mithilfe von Radio- und Radarwellen sein“, erklärt der Leiter des Forschungsteams der amerikanischen Cornell Universität.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. 12
  26. |
  27. 13
  28. |
  29. 14
  30. |
  31. 15
  32. |
  33. weiter


Stand: 27.08.2001

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Radioastronomie
Mehr als nur kosmisches Rauschen und SETI...

Überblick
Das Wichtgste in Kürze

Ein neues Bild des Himmels...
Die unbekanntere Schwester der optischen Astronomie

Ein Verbot ebnet den Weg...
Funkamateure als Wegbereiter für die Radioastronomie

Janskys Entdeckung
Himmlischen Störgeräuschen auf der Spur

Radioastronomie im Hinterhof
Grote Reber - der erste Radioastronom

Was sind Radiowellen?
Nur eine von vielen Wellensorten...

Kosmische Radioquellen
Pulsare, Quasare und Sternenwiegen...

Arten von Radioteleskopen
Von Schüsseln, Arrays und Langstreckenantennen

Vom Spiegel bis zum Radiobild
Aufbau eines Radioteleskops und Weg der Radiowellen

Radiowellen von Außerirdischen?
SETI und die Suche nach intelligentem Leben im Kosmos

Die Methoden der SETI-Forscher
Fremde Sonnen, Schmalspursignale und Pioneer 10

Die Suche geht weiter...
SETI gestern und heute

Wolkenschleier und Asteroiden
Radioastronomie im Sonnensystem

Außerirdischen Molekülen auf der Spur
Interstellare Gaswolken als Lebensbringer?

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Big Eyes - Riesenteleskope und die letzten Rätsel im Kosmos

Anzeige
Anzeige