Wo begegnen wir Bären? - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Wo begegnen wir Bären?

Verbreitung und Häufigkeit

Verbreitung des Braunbären (Ursus arctos) in Europa, basierend auf Daten des IUCN. © Fobo92/CC_by-sa 3.0

Braunbären sind auf dem Erdball sehr weit verbreitet. Ihr Vorkommen reicht vom Nordwesten Amerikas bis nach Russisch-Fernost, vom Iran bis in den Himalaya, nach China und auf Japans Insel Hokkaido, von Skandinavien bis nach Griechenland, von der Türkei bis nach Syrien und in den Kaukasus. Auf etwa 200.000 Tiere in freier Wildbahn wird der Braunbären-Bestand geschätzt, davon leben allein über 100.000 in Russland, 32.000 in Alaska, 25.000 im Westen Kanadas. In Europa ohne Russland sollen es laut WWF etwa 14.000 sein, in zehn Populationen, verteilt auf 26 Staaten.

Die „Rote Liste“ der vom Aussterben gefährdeten Arten gibt den Bären zwar ein „LC“ für „Least Concern“: nicht gefährdet. Regional sieht das jedoch anders aus. Im Kernland der USA ist der Braunbär sehr rar, in Europa ist die Situation durchwachsen. Finnland, Schweden, Russland, Estland, Rumänien, Bulgarien, die Slowakei und alle Länder des früheren Jugoslawiens haben gesunde Bärenbestände, in West- und Mitteleuropa sieht es mit Ausnahme der Abruzzen eher mau aus.

Im stabilen Pferch sind diese Schafe vor den Bären der Karpaten geschützt. © Kai Althoetmar

Hotspot Karpaten

In manchen Gegenden Europas geraten Mensch und Braunbär in unvermeidbare Konflikte. Jahrhundertealt ist die Anziehungskraft, die Bienenstöcke, Viehställe und Fallobstwiesen auf Bären ausüben können. Ein Hotspot des Bär-Mensch-Konflikts sind Rumäniens Karpaten. Die meisten Menschen dort leben noch heute von der Holz- und Almwirtschaft.

Dass vereinzelt Bären im Umfeld der Dörfer auf Beutezug gehen, ist den Menschen nicht fremd. Hirten wappnen sich mit Herdenhunden, Pferche werden gut gesichert. Zudem werden Rumäniens Bären im Wald gefüttert – um den devisenträchtigen Jagdtourismus zu fördern. Die Extrakost Mais oder Schlachtviehreste hält das Gros der Tiere davon ab, ständig in Dorfnähe aufzutauchen. Rumäniens Braunbären gelten als die Schwergewichte unter ihren europäischen Artgenossen.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. weiter

Kai Althoetmar
Stand: 20.01.2017

Anzeige

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Problemfall Braunbär?
Konflikte zwischen Mensch und Bär in Europa

Die Bären von Brasov
Zum Abendessen in die Stadt

Wo begegnen wir Bären?
Verbreitung und Häufigkeit

Wenn der Bär angreift
Was tun bei einer ungewollten Begegnung?

Der Problembär
Wenn Bären zur Gefahr werden

"Müllbären" auf der Spur
Nicht alle Braunbären lassen sich vom Abfall verführen

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Wölfe sind Gewinner des Ostblock-Zusammenbruchs
Politischer Umbruch hat großen Einfluss auf Wildtierbestände

Raubtiere: Die großen drei kehren zurück
In einem Drittel Europas gibt es wieder Wölfe, Bären und Luchse

Forscher entschlüsseln Erbgut des Braunbären
Vergleich mit Eisbären-Genom könnte Anpassung an unterschiedliche Lebensräume erklären

Irische Braunbärin Urahnin der Eisbären
Analyse mitochondrialer DNA enthüllt Kreuzung beider Bärenarten in der Eiszeit

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige