Zurück in die Steppe - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Zurück in die Steppe

20 Jahre Wiederansiedlung der Przewalski-Pferde

Przewalski-Pferde auf der Hochebene Causse Méjean in Südfrankreich. Die Pferde werden hier gezüchtet, gehalten und seit 2004 in der Mongolei ausgewildert. © Ancalagon / CC-by-sa 3.0

Sie gelten als die letzten Wildpferde Asiens und als Paradebeispiel für eine in letzter Sekunde gerettete Art: die Przewalski-Pferde. In der freien Wildbahn bereits ausgestorben, wurden sie nur durch Zuchtprogramme und Wiederansiedlungsprojekte vor dem sicheren Ende bewahrt. 20 Jahre ist es inzwischen her, seit die ersten in Gefangenschaft gezüchteten Przewalski-Pferde wieder einen Huf in ihre alte Heimat setzten.

Heute, nach einer langen Geschichte von Erfolgen, aber auch Rückschlägen, leben wieder 306 Wildpferde in Zentralasien. Das Przewalski-Pferd gilt nun nicht mehr als in freier Wildbahn ausgestorben, sondern nur noch als gefährdet. Das aber bedeutet noch keine Entwarnung. Denn ohne kontinuierlichen Schutz könnte die kleine Population der neuen alten Wildpferde schnell wieder verschwinden…

Inhalt:

  1. Heilige Pferde
    Die Przewalski-Pferde und ihr Niedergang
  2. Zurück in die Wildnis
    Von Zuchtbemühungen bis zur ersten Auswilderung
  3. Rätselhafte Todesfälle…
    …und weitere Ansiedlungsprojekte
  4. Rückschlag in der Gobi
    Kälte droht ausgewilderte Urwildpferde zu vernichten
  5. Konkurrenz um Lebensraum
    Hirten, Goldsucher und Wilderer bedrohen die letzten Wildpferde noch immer
  6. Echtes Urpferd oder Seitenast?
    Wie ist das Przewalski-Pferd mit dem Hauspferd verwandt?

Nadja Podbregar
Stand: 28.09.2012

Anzeige

Videos jetzt im Netz

Teaserbild Ringvorlesung Klimawandel und Ich

Ringvorlesung "Klimawandel und Ich"

Inhalt des Dossiers

Zurück in die Steppe
20 Jahre Wiederansiedlung der Przewalski-Pferde

Heilige Pferde
Die Przewalski-Pferde und ihr Niedergang

Zurück in die Wildnis
Von Zuchtbemühungen bis zur ersten Auswilderung

Rätselhafte Todesfälle…
…und weitere Ansiedlungsprojekte

Rückschlag in der Gobi
Kälte droht ausgewilderte Urwildpferde zu vernichten

Konkurrenz um Lebensraum
Hirten, Goldsucher und Wilderer bedrohen die letzten Wildpferde noch immer

Echtes Urpferd oder Seitenast?
Wie ist das Przewalski-Pferd mit dem Hauspferd verwandt?

News zum Thema

Gefleckte Pferde gab es schon vor 25.000 Jahren
Entgegen bisherigen Annahmen hatten Wildpferde nicht nur braunes oder schwarzes Fell

Przewalski-Pferd war kein Vorfahre der Hauspferde
Ergebnisse neuer Genanalysen könnten auch bei der Rettung der letzten Wildpferde helfen

Vor 5.000 Jahren wurden Pferde zahm
Rätsel um die Domestikation des Pferdes gelöst

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Die Taiga - Vom Naturparadies zum Krisengebiet?

Anzeige
Anzeige