"Wir wären gerne noch geblieben" - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Abschied vom Erdtrabanten

„Wir wären gerne noch geblieben“

Nach nur zweieinhalb Stunden außerhalb der Mondlandefähre steigen Armstrong und Aldrin wieder in den „Eagle“. Alle Aufgaben sind erledigt, alle Experimente abgeladen und alle Bilder gemacht. Aldrin erzählt: „Wir hatten das gleiche Problem wie Kinder im Süßwarenladen. Es war viel zu wenig Zeit, um all das zu tun, was wir noch gerne gemacht hätten.“

Nachdem sie sich ihrer Raumanzüge entledigt haben, bekommen die beiden Astronauten die Anweisung, bis zur vorgesehenen Startzeit noch etwas zu schlafen. Aldrin: „Wir haben nicht besonders viel geschlafen, wir waren noch viel zu aufgedreht und außerdem war es ziemlich kalt.“

Landefähre Eagle kurz vor dem Wieder-Andocken an das Kommandomodul © NASA/KSC

Rendezvous im Mondorbit

Nach 21 Stunden auf der Mondoberfläche startet die Landefähre „Eagle“ um 18:54 Uhr und macht sich auf den Weg zum Rendezvous mit der Kommandokapsel „Columbia“. In ihr hat Michael Collins während der ganzen Zeit den Mond umkreist  – allein. Mitschnitt einer Bemerkung der Bodenstation: „Seit Adam hat wahrscheinlich kein Mensch jemals eine so vollkommene Einsamkeit und Isolation erfahren, wie Michael Collins während der 47 Minuten, in denen die „Columbia“ bei jeder Umkreisung im Mondschatten und damit außer Reichweite jeder Kommunikation war.“

Zusammen mit den Astronauten verlassen 20,81 Kilogramm Mondstaub und -gestein, die Aluminiumtüte mit den Sonnenwindproben und jede Menge belichteter Filme den Mond. Zurück bleiben die amerikanischen Fahne, der Laserreflektor und der Seismograph, außerdem die Abstiegsstufe der Landefähre mit einer Plakette, auf der eingraviert steht: „Hier betraten Menschen vom Planeten Erde zum ersten Mal den Mond. Juli 1969 A.D. Wir kamen in Frieden für die ganze Menschheit.“

Neil Armstrong auf dem Rückflug zur Erde © NASA/KSC

Zurück zur Erde

Die Rückkehr verläuft ohne Komplikationen. Am 24. Juli 1969 um 17:54 Uhr unserer Zeit  schlägt die Apollokapsel 1.528 Kilometer südwestlich von Honolulu im Pazifik auf, nur rund 24 Kilometer von der U.S.S. Hornett entfernt, dem Schiff, das sie einsammeln soll. Nach der Öffnung der Ausstiegsluke überreicht ein Taucher den drei „Mondreisenden“ Isolationsanzüge und an Bord der Hornett werden sie sofort in einen mobilen Quarantänecontainer gebracht, wo sie die nächsten drei Tage verbringen.

Anzeige

Die gesamte Reise zum Mond und zurück hat 195 Stunden, 18 Minuten und 35 Sekunden gedauert.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. weiter

Nadja Podbregar

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Die erste Mondlandung
Apollo 11 erreicht den Erdtrabanten

"Luna" gegen "Apollo"
Kalter Krieg im All

Auf dem Weg zum Mond
Auszüge aus dem Logbuch und den Interviews der Apollo 11-Astronauten

Ziel erreicht...
20. Juli 1969 - Die erste Mondlandung

"Faszinierende Einöde"
Die ersten Schritte auf dem Mond

"Wir wären gerne noch geblieben"
Abschied vom Erdtrabanten

Mehr als nur Ruhm und Ehre?
Die wissenschaftlichen Entdeckungen der Apollo-Missionen

Es begann mit einer Tragödie...
Chronik der Apollo Missionen

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Die Apollo-Missionen zum Hören
Forscher machen Original-Tonaufnahmen aus dem NASA-Kontrollzentrum zugänglich

Apollo-Astronauten: Gab es doch Spätfolgen?
Auffallende Häufung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei Weltraumveteranen

Die giftige Seite des Mondes
Mondstaub könnte ähnlich gesundheitsschädlich sein wie Asbest

Einzigartige Aufnahmen aus dem NASA-Archiv
Bildband zeigt neu freigegebene Fotos aus 60 Jahren Raumfahrtgeschichte

Mond: Scharfer Blick auf Apollo-Landeplätze
Lunar Reconnaissance Orbiter überfliegt lunare Oberfläche so niedrig wie nie zuvor

Dossiers zum Thema

Astronaut auf dem Mond

Mission Artemis - Das neue Mondprogramm der USA – und seine Erfolgsaussichten

Anzeige
Anzeige