Flug mit Symbolik - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Der Sinn des Projekts

Flug mit Symbolik

Das Projekt ist mehr als nur ein Rekordversuch. Mit ihrem Flug wollen André Borschberg und Bertrand Piccard auch demonstrieren, dass man mit Hilfe von Solarenergie um die Welt fliegen kann. Darauf entgegnen Kritiker, dass in dem Projekt keinerlei Potenzial steckt, denn ein Passagierflugzeug dieser Art wird es wohl kaum jemals geben. Das ist wahrscheinlich richtig und auch den Ingenieuren von Solar Impulse klar.

Die Solar Impulse 2 fliegt über Abu Dhabi- Startpunkt der Welttour. © Solar Impulse

Im Vordergrund steht aber, dass erneuerbare Technologien in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt werden. Die Initiatoren wollen zeigen, dass innovative Visionen, die als unmöglich bezeichnet wurden, erreichbar sind. Dass die Solar Impulse dabei solch einen Medienrummel veranstaltet, ist beabsichtigt, denn so sollen vor allem Bürger und Politiker mobilisiert werden und erkennen, wie gut saubere Technologien ankommen.

Zwischen Zugvögeln und Smogschleiern

Dabei hat die Round-the-World-Route an vielen Plätzen der Welt fast schon Symbolcharakter. In Oman beispielsweise verbringen Schwärme von Zugvögeln ihren Winter und in Indien in Ahmedabad findet das weltweit größte Drachenfest statt. Wunderbar reiht sich dort die Solar Impulse 2 ein, die sich mit modernster und sauberer Technik an den Flugkünstlern orientiert. In der US-Stadt Phoenix steigt das Solarflugzeug dann ähnlich in den Himmel, wie der namensgebende, aus der Asche auferstandene Phönix der griechischen Sage.

Das romantisch schöne Bild, das man sich vielleicht im Kopf vorstellt, wie die Solar Impulse 2 mit Vögeln oder bunten Drachen gen Sonnenuntergang segelt, verliert sich allerdings, wenn einem die smogverseuchten Großstädte Chinas in den Sinn kommen. Beide Anflugstädte im Reich der Mitte, Chongqing und Nanjing, haben bereits massive Probleme mit der Luftverschmutzung. Gerade in Chongqing gehört Smog, wie auch in Peking, Hongkong und Shanghai, zum Alltag. Die Sonne, die das Solarflugzeug von Piccard und Borschberg antreibt, ist hier oft unter all dem Smog gar nicht mehr zu sehen.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. weiter

Marie Ahrweiler
Stand: 20.03.2015

Anzeige

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Mit den Flügeln der Sonne
Solar Impulse 2: Ohne Treibstoff um die Welt

Die Route
Eine Weltumrundung im Staffellauf

Flug mit Symbolik
Der Sinn des Projekts

Herausforderung Energie
Solarantrieb, Batterien und Motor der Solar Impulse 2

Wie die Solar Impulse in der Luft bleibt
Der schmale Grat einer optimalen Konstruktion

Fünf Tage in der Luft
Herausforderung Mensch: Was macht den Flug so schwierig?

Das Leben an Bord
Fünf Tage auf einem Sitz

Das Pilotenduo
Einer für den Bau, einer für die PR

Pioniere Piccard
Eine Familie zwischen Wissenschaft und Weltrekorden

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Auf dem Weg zu gedruckten Solarzellen
Ultradünne und flexible elektronische Bauteile ermöglichen günstige Massenproduktion

Rekord-Wirkungsgrad mit Sonnenenergie
Effiziente Gewinnung von Wasserstoff als Energieträger mit kostengünstigen Solarzellen

Erneuerbare Energien statt teurer Importe
Greenpeace-Studie: Konsequenter Umstieg würde sich auch wirtschaftlich lohnen

Solarzelle auf Bio-Basis
Forscher nutzen das Photosystem von Algen als Herzstück einer Solarzelle

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige