Pioniere Piccard - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Eine Familie zwischen Wissenschaft und Weltrekorden

Pioniere Piccard

“Es gibt kaum eine Familie in der Geschichte der Entdeckungen mit größeren, ambitionierteren oder kreativeren Visionen” – so beschrieb schon der Appollo 11-Astronaut Neil Armstrong die Familie Piccard. Denn bereits der Großvater und Vater von Bertrand Piccard machten als Pioniere und Abenteurer von sich reden.

Auguste Piccard entwickelte die erste Druckkabine -ironischerweise fehlt seinem Enkel diese bei der aktuellen Weltumrundung. © Piccard Family

Auguste Piccard: Hoch hinaus…

Kennen Sie Professor Bienlein von Tim und Struppi? Den Professor mit der wirren Frisur und dem Spitzbart? Diese Figur des belgischen Comiczeichners Hergé ist Bertrand Piccards Großvater Auguste Piccard nachempfunden. Der Schweizer war ein bedeutender Wissenschaftler, Physiker und Erfinder, den sowohl die unbekannten Höhen der Stratosphäre als auch Tiefen der Meere interessierten. 1931 gelang ihm mit seinem Kollegen Max Cosyns der erste Flug mit einem Ballon in die Stratosphäre. Sie erreichten dabei eine Höhe von 15.780 Metern.

Und kennen Sie vielleicht auch Captain Jean-Luc Picard aus der Serie Star Trek – Next Generation? Auch Star Trek Erfinder Gene Roddenberry benannte seine Figur nach einem oder beiden der berühmten Piccard-Brüder. Denn Auguste hatte einen Zwillingsbruder, der ebenso abenteuerlich gepolt war wie er. Jean-Felix Piccard brach sogar zusammen mit seiner Ehefrau Jeanette den Höhenrekord seines Bruders. Damit war sie die erste Frau in der Stratosphäre.

Jacques Piccard (rechts) stellte 1960 mit Don Walsh den Weltrekord im Tiefseetauchen auf - noch heute ist es der tiefste bemannte Tauchgang. © Piccard Family

…Und tief hinunter: Jacques Piccard

Aber Bertrands Großvater wollte nicht nur hoch hinaus, sondern auch tief hinunter. Um die Stratosphäre zu erreichen, entwickelte der Wissenschaftler die erste jemals gebaute Druckkabine. Diese half ihm dann auch beim Erforschen der Tiefsee. Inzwischen hatte sein Sohn Jacques, Bertrands Vater, sein Studium beendet und arbeitete nun mit seinem Vater an dem U-Boot „Trieste“.

Mit dem US-Marineoffizier Don Walsh tauchte Jacques dann 1960 im Marienengraben auf 10.916 Meter Tiefe und stellte damit den noch heute geltenden Weltrekord für den tiefsten bemannten Tauchgang auf. Auch weiterhin baute Jacques Piccard mehrere U-Boote, die zum Teil für touristische Zwecke eingesetzt wurden, aber auch für Forschungszwecke.

Anzeige

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. weiter

Marie Ahrweiler
Stand: 20.03.2015

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Mit den Flügeln der Sonne
Solar Impulse 2: Ohne Treibstoff um die Welt

Die Route
Eine Weltumrundung im Staffellauf

Flug mit Symbolik
Der Sinn des Projekts

Herausforderung Energie
Solarantrieb, Batterien und Motor der Solar Impulse 2

Wie die Solar Impulse in der Luft bleibt
Der schmale Grat einer optimalen Konstruktion

Fünf Tage in der Luft
Herausforderung Mensch: Was macht den Flug so schwierig?

Das Leben an Bord
Fünf Tage auf einem Sitz

Das Pilotenduo
Einer für den Bau, einer für die PR

Pioniere Piccard
Eine Familie zwischen Wissenschaft und Weltrekorden

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Auf dem Weg zu gedruckten Solarzellen
Ultradünne und flexible elektronische Bauteile ermöglichen günstige Massenproduktion

Rekord-Wirkungsgrad mit Sonnenenergie
Effiziente Gewinnung von Wasserstoff als Energieträger mit kostengünstigen Solarzellen

Erneuerbare Energien statt teurer Importe
Greenpeace-Studie: Konsequenter Umstieg würde sich auch wirtschaftlich lohnen

Solarzelle auf Bio-Basis
Forscher nutzen das Photosystem von Algen als Herzstück einer Solarzelle

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige