Das Dilemma der Seismologen - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Das Dilemma der Seismologen

Wann Erdbeben auftreten ist nicht vorhersagbar

Als die Erde am Oberrhein bebte, bedrängten verängstigte Bürger Polizei und Feuerwehr mit Anrufen. Dabei hatten die Erdstöße nur eine Stärke von 4,4 auf der Richterskala. „Solche Erschütterungen sind nicht unerwartet“, sagt Heiner Igel. „Im Kölner Becken sind Beben bis zu einer Stärke von etwa 6,5 möglich.“

Erdbebenforscher lassen sich nicht so leicht aus der Ruhe bringen. Und sie sagen fast beiläufig Sätze, die andere Menschen zusammenzucken lassen. Ein Beben der Stärke 6,5 wäre schließlich gut hundertmal stärker. Und im Kölner Becken würde es Städte wie Köln und Düsseldorf heftig treffen, es könnte zahlreiche Menschenleben fordern und Milliardenschäden anrichten.

Schäden nach dem Erdbeben in Kobe 1995 © &

Nur grundsätzliche Warnungen möglich

Doch Heiner Igel, Professor für Geophysik an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München, fügt an: „Es lässt sich nicht zuverlässig vorhersagen, wann es zu einem solchen Starkbeben kommt.“ Ob wir noch Jahrtausende Ruhe haben oder es morgen ein Beben geben wird, wissen wir nicht.

Damit ist das Dilemma der Seismologen schon ganz gut beschrieben: Sie können die Regionen von Erdbebenaktivität sehr gut vorhersagen, in der Regel auch die Stärke. Nur wann die Naturkatastrophen auftreten, wissen sie nicht. Warnen können sie die Bewohner mancher Regionen also nur grundsätzlich.

Viele bedrohte Regionen

Wer etwa auf Haiti lebt, muss mit Beben rechnen, in Japan sind sie Alltag, ebenso an der indonesischen Westküste. Gefährdet ist die gesamte Pazifikküste Süd- und Mittelamerikas, die San-Andreas-Verwerfung in Kalifornien nahe Los Angeles gilt ebenso als Hotspot wie der Bosporus, nahezu ganz Italien, Portugal, der Iran, China, Neuseeland. Die Liste der bedrohten Regionen ist lang.

Anzeige

  1. zurück
  2. 1
  3. |
  4. 2
  5. |
  6. 3
  7. |
  8. 4
  9. |
  10. 5
  11. |
  12. 6
  13. |
  14. weiter

Hubert Filser/ „Einsichten – Das Forschungsmagazin“ der Ludwig-Maximilians-Universität München
Stand: 09.12.2011

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Auf Kante
Warten auf „The Big One“

Das Dilemma der Seismologen
Wann Erdbeben auftreten ist nicht vorhersagbar

Wie ein Riss in der Windschutzscheibe…
Forscher simulieren Erdbebenfolgen

Städte auf dem Pulverfass
Kathmandu, Istanbul & Co

Auswirkungen auf die Erdrotation und kürzere Tage
Schwere Erdbeben bringen unseren Planeten „durcheinander“

Tatort Seattle?
Erbebengefahr im Nordwesten der USA und in Kanada ist groß

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Erdbeben - Vorhersagbar oder aus heiterem Himmel?

Mega-Cities - Fehlentwicklung oder Modell für das 21. Jahrhundert?

Anzeige
Anzeige