Das Anthropozän - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Das Anthropozän

Ein neues Kapitel in der Erdgeschichte?

Menschlicher Fußabdruck
Der Mensch prägt die Erde nachhaltig. © jacquesvandinteren/ istock

Der Mensch beeinflusst seine Umwelt auf entscheidende Weise. Doch ist er durch sein Wirken sogar zu einer gestaltenden geologischen Kraft geworden? Viele Forscher sind überzeugt davon, dass wir tatsächlich in einem neuen, menschengemachten Zeitalter leben – dem Anthropozän. Was aber steckt hinter diesem Begriff?

Ob durch die Landwirtschaft, die Industrie oder den Verkehr: Durch seine Aktivitäten gestaltet der Mensch den Planeten nachhaltig um. Manche Geologen und auch Forscher anderer Fachrichtungen sprechen daher inzwischen vom Anthropozän – einer neuen geologischen Epoche, die von der Dominanz unserer Spezies geprägt ist.

Woran aber lässt sich diese neue Ära festmachen? Wann hat sie begonnen? Und was ist das besondere an der Debatte um das Anthropozän?

Inhalt:

  1. Der Mensch als gestaltende Kraft
    Wie unsere Spezies den Planeten verändert
  2. Das Ende des Holozäns?
    Warum eine neue Epoche begonnen haben könnte
  3. Goldener Nagel gesucht
    Wie sich das Anthropozän in den Sedimenten zeigt
  4. Die Frage nach dem Anfang
    Wann die neue Epoche begonnen haben soll
  5. Mehr als Geologie
    Was die Anthropozän-Debatte so besonders macht
Anzeige

Videos jetzt im Netz

Teaserbild Ringvorlesung Klimawandel und Ich

Ringvorlesung "Klimawandel und Ich"

Inhalt des Dossiers

Das Anthropozän
Ein neues Kapitel in der Erdgeschichte?

Der Mensch als gestaltende Kraft
Wie unsere Spezies den Planeten verändert

Das Ende des Holozäns?
Warum eine neue Epoche begonnen haben könnte

Goldener Nagel gesucht
Wie sich das Anthropozän in den Sedimenten zeigt

Die Frage nach dem Anfang
Wann die neue Epoche begonnen haben soll

Mehr als Geologie
Was die Anthropozän-Debatte so besonders macht

News zum Thema

Der fossile Fußabdruck des Anthropozäns
Woran Paläontologen der Zukunft das menschengemachte Zeitalter erkennen könnten

Klimawandel unterdrückt die nächste Eiszeit
Erhöhte CO2-Werte verschieben den Beginn der nächsten Kaltphase um zehntausende Jahre

Menschheit schuf 208 neue Minerale
In den letzten 250 Jahren entstanden so viele neue Verbindungen wie nie zuvor

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige