Klettverschluss für menschliche Zellen - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Klettverschluss für menschliche Zellen

Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Die Fähigkeit der Zellen, aneinander und an ihrer Umgebung zu haften, ist die Grundlage für das multizelluläre Leben. Diese Adhäsion erfolgt über verschiedene Rezeptoren an der Zelloberfläche. Trotz der Bedeutung dieser Adhäsionsrezeptoren gibt es nur wenige Werkzeuge, um ihre Wechselwirkungen mit der Umwelt präzise zu steuern. Jetzt haben Freiburger Forscher zelluläre Adhäsionsrezeptoren entwickelt, die mit Licht gesteuert werden können.

Die Optogenetik nutzt Licht, um Proteine und die zellulären Prozesse, an denen sie beteiligt sind, zu steuern. „Diese Technik hat die Analyse der zellulären Signalübertragung revolutioniert, weil sie nicht-invasiv ist und eine präzise räumliche und zeitliche Steuerung von Signalprozessen ermöglicht“, sagt Wilfried Weber. Die Forschenden der Universität Freiburg beschlossen, die Optogenetik in den extrazellulären Bereich zu bringen, um zu testen, ob sie Interaktionen zwischen Rezeptor und Matrix – dem Teil des Gewebes, der zwischen den Zellen liegt – mit Licht steuern können.

Das Team, zu dem auch die Gruppen von Gerald Radziwill und Wolfgang Schamel gehörten, konzentrierte sich auf eine wichtige Klasse von Rezeptoren, auf die Integrine. Diese ermöglichen die Anheftung an die extrazelluläre Matrix. „Integrine spielen zwar eine zentrale Rolle in vielen biologischen Prozessen, können aber auch das Wachstum und die Ausbreitung von Krebs fördern und wurden daher als Ziel für Krebstherapien untersucht“, erklärt Julia Baaske, Erstautorin der Veröffentlichung.

Infrarotlicht steuert Zellhaftung

Um die durch Integrine vermittelte Adhäsion mit Licht zu kontrollieren, entwickelten die Wissenschaftler zunächst eine so genannte OptoMatrix, die mit einem lichtempfindlichen Pflanzenprotein namens Phytochrom B beschichtet ist. Anschließend entwickelten sie ein so genanntes OptoIntegrin, ausgestattet mit einem Phytochrom-Interaktionsfaktor (PIF6). Phytochrom B ist in der Regel inaktiv, aber wenn es einer bestimmten Wellenlänge von rotem Licht ausgesetzt ist, wird es aktiviert und kann durch PIF6 gebunden werden. Wenn es wiederum Infrarotlicht ausgesetzt ist, schaltet es zurück in die inaktive Form. „Die Zellen mit OptoIntegrin hafteten unter rotem Licht sofort an der Matrix und aktivierten intrazelluläre Signalprozesse. Bei Infrarotlicht lösten sich die Zellen“, erklärt Baaske. „Im Wesentlichen haben wir einen lichtgesteuerten Klettverschluss für menschliche Zellen entwickelt.“

Das System ermöglicht es, Integrin-Matrix-Interaktionen nicht nur mit hoher zeitlicher Präzision ein- und auszuschalten, sondern auch räumlich zu steuern. Eine starke Adhäsion von Zellen mit OptoIntegrinen tritt nur an den Stellen der OptoMatrix auf, die mit Licht aktiviert wurden. „Dieses System dient als Vorlage für die präzise raumzeitliche Kontrolle anderer Rezeptor-Ligand-Interaktionen mit Licht“, sagt Weber, der auch Mitglied des Sprecherteams des Exzellenzclusters CIBSS ist. „Diese und andere optogenetische und chemische Control-of-Function-Technologien, die in CIBSS entwickelt werden, werden uns Einblicke in die raumzeitliche Dynamik biologischer Signalprozesse und deren Kontrolle ermöglichen.“

Anzeige

Quelle: Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

News des Tages

AMD

Gentherapie gegen Makuladegeneration?

Gehtempo verrät unser biologisches Alter

Da Vincis längste Brücke im Test

Beutefang: Durch die Augen der Buckelwale

Bücher zum Thema

Der zweite Code - Epigenetik - oder wie wir unser Erbgut steuern können von Peter Spork

Lehrbuch der Molekularen Zellbiologie - von Lutz Nover und Pascal von Koskull-Döring

Lebensentstehung und künstliches Leben - Naturwissenschaftliche, philosophische und theologische Aspekte der Zellevolution von Volker Herzog

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige