• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Mittwoch, 18.01.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Wecksignal macht Nachteulen fit

Rätsel um Morgen- und Abendtypen gelöst

Ein internationales Wissenschaftlerteam hat jetzt endlich geklärt, weshalb bestimmte Menschen abends länger wach und aktiv sind als andere. Diese Abendtypen – so genannte Eulen - profitieren im Gegensatz zu den Morgentypen (Lerchen) von einem im Hirn ausgelösten abendlichen Wecksignal.
Das Licht ist ein wichtiger Zeitgeber unserer inneren Uhr

Das Licht ist ein wichtiger Zeitgeber unserer inneren Uhr

Je stärker dieses Wachsignal ist, desto effizienter wirkt es dem Schlafdruck entgegen, so die Forscher im Wissenschaftsmagazin „Science“.

Eulen profitieren mehr von Wecksignal


Der Wachheitsgrad während des Tages und somit auch die geistige Leistungsfähigkeit wird durch zwei grundlegende Prozesse reguliert: dem inneren 24-Stunden-Rhythmus - circadianer Rhythmus - sowie dem Schlafdruck, der sich langsam über den Tag aufbaut.

Forscher der Universitäten Brüssel und Lüttich haben in Zusammenarbeit mit Professor Christian Cajochen von der Abteilung Chronobiologie der Universitären Psychiatrischen Kliniken Basel festgestellt, dass Abendtypen stärker als Morgentypen von einem abendlichen circadianen Wecksignal profitieren.


Aktivität der Hirngebiete untersucht


Mittels einer funktionellen Magnetresonanztomographie haben die Forscher entdeckt, dass Hirngebiete, die die innere Uhr bilden, und Hirngebiete, die für die Aufrechterhaltung des Wachseins wichtig sind, bei Abendtypen stärker als bei Morgentypen aktiviert sind - was auch die bessere abendliche Leistungsfähigkeit bei den Abendtypen erklärt.

Die Wissenschaftler konnten zudem zum ersten Mal zeigen, dass ein negativer Zusammenhang zwischen der Aktivierung der circadianen Hirngebiete und dem zunehmenden Wachdruck besteht. In anderen Worten: Je stärker das circadiane Wachsignal, desto effizienter kann eine Person dem akkumulierten Schlafdruck am Abend widerstehen.

Typerkennung im Selbsttest


Sind Sie eher ein Morgen- oder Abendtyp? Unter diesem Link können Sie es selber herausfinden: www.chronobiology.ch.
(idw - Universität Basel, 27.04.2009 - DLO)
 
Printer IconShare Icon