• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Samstag, 01.10.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Pferde schon vor 5.500 Jahren domestiziert

Gezielte Zucht als Reittier und Milchlieferant

Schon vor 5.500 Jahren – viel früher als bisher angenommen - hat der Mensch das Pferd domestiziert. Wie eine Ausgrabung in Kasachstan ergab, wurden diese Tiere sowohl als Reittier als auch als Milchlieferant genutzt. Diese jetzt in „Science“ veröffentlichten Ergebnisse werfen ein neues Licht auf die menschliche Lebensweise in der frühen Bronzezeit.
Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung des Carnegie Museums of Natural History und der Universitäten Exeter und Bristol in England führte Ausgrabungen im Norden Kasachstans durch. In dieser Steppenregion überlappten die Besiedlungsgebiete zweier früher Nomadenvölker, der Botai im Norden und der Tersek im Westen. Die Grabungen förderten nicht nur Töpferwaren, Reste von Lagerstätten und Beutetieren zutage, sondern auch zahlreiche Pferdeknochen.

Vor 5.500 Jahren diente ein einfacher Lederriemen als Trense

Vor 5.500 Jahren diente ein einfacher Lederriemen als Trense

Hinweise auf gezielte Domestikation und Züchtung


Die Auswertung der Knochenfunde enthüllte, dass in dieser Region bereits vor 5.500 Jahren Pferde domestiziert und gezielt gezüchtet worden sind. Das ist rund tausend Jahre früher als bisher angenommen und rund 2.000 Jahre früher als bisher bekannte Domestikationsspuren in Europa. Die an den Lagerplätzen der beiden Völker gefundenen Pferdeknochen unterschieden sich sowohl von denen wildlebender Pferde in dieser Region als auch – zum Erstaunen der Forscher – untereinander.

„Es ist überraschend, dass die Mittelfußknochen der Tersek und Botai-Pferde sich deutlich unterscheiden“, erklärt Sandra Olsen, Anthropologiekuratorin am Carnegie Museum of Natural History. Die Knochen weisen auf deutliche, und vermutlich gezielt gezüchtete Größenunterschiede der Tiere hin. „Beide galten bisher bei vielen Archäologen als der gleichen Kultur zugehörend – sie sind ja nur durch zwei Tagesritte voneinander getrennt und sehr ähnlich in Bezug auf ihre Materialverarbeitung. Zu entdecken, dass es Unterschiede in der Größe ihrer Pferde gab war etwas, was ich nicht erwartet habe.“


Reittier und Milchlieferant


Spuren von Lederriemen am Unterkiefer der Pferdeschädel belegen, dass die Pferde bereits als Reittiere genutzt wurden. Das Gebiss bestand vermutlich aus einem Lederriemen, der in eine Zahnlücke im Unterkiefer gelegt und unter dem Kinn verknotet wurde. Die losen Enden dienten als Zügel.

Die Forscher setzten zusätzlich eine neue Methode ein, um fettlösliche Inhaltsreste aus Relikten alter Botai-Keramik zu analysieren. Dabei wiesen sie Spuren von Fetten aus Pferdemilch nach und konnten so zeigen, dass dieser Volksstamm bereits vor rund 5.500 Jahren domestizierte Pferde als Milchlieferanten nutzte. Pferdemilch ist bei den Nomadenvölkern Zentralasiens bis heute ein Bestandteil der traditionellen Ernährung, meist in Form des vergorenen, leicht alkoholischen Koumiss.

Auswirkungen auf Gesellschaftsentwicklung


„Der Besitz eines domestizierten Tieres, das gegessen, geritten, gemolken und als Packtier eingesetzt werden konnte, muss enorme Auswirkungen auf jede Gesellschaft gehabt haben, die Pferdeherden hielt oder einfing“, erklärt Sandra Olsen, Anthropologiekuratorin am Carnegie Museum of Natural History. Für die Forscher liefern diese neuen Erkenntnisse daher auch wertvolle Einblicke in die Entwicklung dieser frühen Nomadenvölker.
(National Science Foundation, 09.03.2009 - NPO)
 
Printer IconShare Icon