• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Dienstag, 24.01.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Silber als Multitalent

Neues Material könnte Computerherstellung vereinfachen und wichtige Rolle bei der emissionsfreien Erzeugung von Strom spielen

Chemiker haben ein Halbleiter-Material entwickelt, das reversibel seine Eigenschaften ändert. Damit könnte es zur einfacheren Herstellung von Schaltkreisen eingesetzt werden. Zudem könnte das Material eine wichtige Rolle bei der emissionsfreien Erzeugung von Strom spielen. Die Forscher berichten über ihre Ergebnisse in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift „Nature Materials“.
Konventioneller Computerchip

Konventioneller Computerchip

Die von Tom Nilges vom Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Universität Münster gemeinsam mit Kollegen erzeugte Silberverbindung Ag10Te4Br3 ändert temperaturgesteuert ihre physikalischen Eigenschaften. Dieser Fortschritt lässt neue Impulse für die Datenspeichertechnologie und die Computerchiparchitektur erwarten.

„Das neue Material kann dazu beitragen, die Chipherstellung zu vereinfachen“, so Nilges. „Statt zweier dotierter Materialien müsste zum Beispiel bei integrierten Schaltkreisen zur Herstellung von Transistoren nur noch eines - nämlich unsere Neuentwicklung - verwendet werden.“

Strom emissionsfrei produzieren


Andererseits hat das Material aufgrund einer sehr hohen Ionenmobilität ebenfalls ein großes Potential als „Thermoelektrikum“ und könnte künftig helfen, Strom aus alternativen Energiequellen wie zum Beispiel dem Sonnenlicht oder aus anderen Wärmequellen zu erzeugen.


„Als weiter optimierbares 'Bulk- Thermoelektrikum' zeigt unser Material einen neuen Weg auf, in der Zukunft emissionsfrei Strom zu erzeugen und damit die Umwelt zu schonen“, so Nilges.

Internationale Zusammenarbeit erfolgreich


Die neue Studie wurde in Kooperation mit münsterschen Forschern um Professor Hellmut Eckert und Professor Hans-Dieter Wiemhöfer sowie mit Wissenschaftlern aus Regensburg und Bordeaux (Frankreich) durchgeführt.

Ein Gießener Kollege des Forscherteams, Professor Jürgen Janek, schätzt die Bedeutung des neuen Materials hoch ein: Es stelle einen aussichtsreichen Kandidaten für die Halbleiterindustrie dar, um als Schaltmaterial oder als so genannter Einkomponenten-Transistor verwendet zu werden, so der Experte in einem weiteren „Nature Materials“-Artikel zu diesem Material.
(idw - Universität Münster, 20.01.2009 - DLO)
 
Printer IconShare Icon