• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Sonntag, 29.05.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

"Jet-Injektion" bringt Gene in den Tumor

Forscher belegen erstmals Machbarkeit der Technik

Berliner Forscher haben in einer Studie erstmals eine Technik erprobt, mit der sie genetisches Material mit hohem Druck direkt in einen Tumor injizieren können. Dabei zeigte sich, dass die so genannte Jet-Injektion ein Gen sicher und zielgenau in das Gewebe transportiert, so die Forscher in der Fachzeitschrift „Clinical Cancer Research“.
Gentherapie

Gentherapie

Bei den 17 Patienten, die in dieser Untersuchung des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch und der Charité - Universitätsmedizin Berlin eingeschlossen waren, traten keine Nebenwirkungen auf.

Im Gegensatz zu Techniken, bei denen Gene mit Hilfe entschärfter Viren in zu behandelnde Zielzellen geschleust werden, wird bei der Jet-Injektion das Genkonstrukt ohne Verpackung und in geringen Mengen direkt in das Tumorgewebe eingebracht.

Gene sollen Zelltod auslösen


„Im Gegensatz zu Viren, deren Anwendung noch immer mit Problemen verbunden sein kann, wird der Einsatz sogenannter nackter Genkonstrukte als sicher eingestuft“, so Dr. Wolfgang Walther, der zusammen mit seinem Kollegen Professor Peter M. Schlag die neue Studie durchgeführt hat. Außerdem ist die Jet-Injektion weniger aufwändig und wäre deshalb in der Klinik breit anwendbar.


In einem nächsten Schritt wollen die Wissenschaftler nun mithilfe der Jet-Injektion Gene einsetzen, die im Tumorgewebe den programmierten Zelltod auslösen sollen. Eine Kombination mit anderen Therapien, wie zum Beispiel der Chemotherapie, könnte die Wirkung gegen den Tumor verbessern. „In Tierversuchen konnten wir bereits zeigen“, so Walther, „dass der Tumor mit Hilfe dieser Technik kleiner wird.“
(idw - Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch, 17.11.2008 - DLO)