• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Dienstag, 25.07.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Sprachpannen erzeugen „Oh shit“-Welle im Gehirn

Gehirn reagiert auf Versprecher genauso wie auf Verhaltenspannen

George W. Bush ist für seine Sprachpannen berühmt – aber was löst sie aus? Was dabei im Gehirn geschieht, haben nun niederländische Forscher aufgeklärt. Sie stellten fest, dass das Gehirn ein spezifisches Signal, die „Oh shit“-Welle, erzeugt und so versucht, die Fehler in letzter Sekunde noch zu verhindern.
George W. Bush: Berühmt für seine Sprachpannen

George W. Bush: Berühmt für seine Sprachpannen

Unser Gehirn ist normalerweise gut darin, Sprachfehler zu vermeiden. AB und zu jedoch – bei einigen Menschen häufiger als bei anderen – passiert der eine oder andere Lapsus. Der ehemalige US-Präsident George W. Bush ist beispielsweise für seine verbalen Ausfälle berühmt: In einer Rede bezog er sich auf Massenvernichtungswaffen und sagte statt „weapons of mass destruction“ „weapons of mass produkction“, was für große Erheiterung sorgte. Der frühere britische Vizepremierminister John Prescott hatte ein ähnliches Problem, er wollte industrielle Streitigkeiten durch „Meditation“ statt durch „Mediation“ lösen.

Löffel mit „P“


Aber wie kommen solche Fehler zustande? Und was passiert im Gehirn, sowohl wenn es passiert, als auch damit es nicht passiert? Genau das haben jetzt Niels Schiller und Lesya Ganushchak von der Universität Leiden in den Niederlanden mithilfe eines Experiments untersucht. Dazu zeigten sie Freiwilligen Bilder von Gegenständen und baten sie anzugeben, ob ein bestimmter, ihnen per Lautsprecher vorgespielter Buchstabe in dem Namen des Objekts vorkommt oder nicht.

Unter normalen Bedingungen stellt diese Aufgabe uns vor keinerlei Probleme, doch unter Stress, wenn Zeitdruck herrscht, sieht dies anders aus: Dann machten de Probanden mehr Fehler und gaben auch mal versehentlich an, im „Löffel“ wäre ein „P“ oder aber kein „F“.


„Oh shit“-Welle


Um herauszufinden, was im Gehirn geschieht, maßen die Forscher während dieser Versuche die Gehirnaktivität der Versuchspersonen. Es zeigte sich, dass jedesmal, wenn die Probanden einen Fehler machten, das Gehirn ein ganz spezifisches elektrophysiologisches Signal erzeugte. Diese ist salopp auch als „oh shit“-Welle bekannt und war zuvor bereits bekannt als typisches Signal, dass produziert wird, wenn Menschen Verhaltensfehler passieren, indem sie beispielsweise aus Versehen einen falschen Knopf drücken oder eine falsche Tür öffnen.

Gehirn reagiert auf Sprachpannen genauso wie auf Verhaltensfehler


Das Spannende an dieser Beobachtung ist zum einen, dass das Gehirn offenbar auf sprachliche Pannen nicht anders reagiert als auf andere, mit Verhalten oder Bewegung verknüpfte Fehler. Das Gehirn registriert solche Fehler dabei so schnell und erzeugt eine „Oh-Shit“-Welle, dass in einigen Fällen der Lapsus noch in letzer Sekunde ausgeglichen werden kann. Dieser Mechanismus verhindert beispielsweise, dass wir bei einem Fehltritt eine Treppe hinabstürzen, indem er Ausgleichsschritte initiiert oder hilft uns, uns aus einer Sprachpanne noch im letzten Moment herauszureden.

Die neuen Erkenntnisse liefern nicht nur ein besseres Verständnis der Sprachverarbeitung im Gehirn, sie könnten auch dazu beitragen, Therapiemethoden für Menschen mit Sprachproblemen zu verbessern.
(NWO (Netherlands Organization for Scientific Research), 05.11.2008 - NPO)
 
Printer IconShare Icon