• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Dienstag, 24.01.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Gendefekt macht Muskeln schlapp

Mediziner entdecken neue erbliche Muskelerkrankung

Bochumer Mediziner haben nach jahrelangen Studien eine neue Muskelerkrankung entdeckt. Wie die Forscher in RUBIN, dem Wissenschaftsmagazin der Ruhr-Universität Bochum (RUB), berichten, ist vermutlich eine Mutation auf dem Chromosom 7q32 die Ursache für das Leiden.
Proteinklumpen in einer Muskelzelle

Proteinklumpen in einer Muskelzelle

Myopathien nennen sich die Erkrankungen der Muskulatur, die meist durch Genmutationen verursacht werden. Sie führen zu einem Untergang oder einer Funktionsstörung von Muskelfasern, die sich meistens durch eine langsam fortschreitende Muskelschwäche bemerkbar macht.

Solche Muskelerkrankungen sind für die betroffenen Patienten schicksalhaft. Sie bedeuten unaufhaltsam fortschreitende Einschränkungen, die schließlich sogar zum Tod führen können. Für Mediziner bedeuten sie Detektivarbeit, denn sie sind äußerst vielgestaltig. Findet man die verursachende Genveränderung, kann man auf die Suche nach Therapiemöglichkeiten gehen.

Mutation auf Chromosom 7q32


Die Mediziner um Dr. Rudolf A. Kley und Professor Dr. Matthias Vorgerd von der Neurologischen Klinik Bergmannsheil der RUB haben jetzt nach jahrelanger Arbeit die neue Muskelerkrankung und die dafür verantwortliche Erbgutveränderung identifiziert. Die Mutation sitzt mit hoher Wahrscheinlichkeit auf dem Chromosom 7q32. Für Betroffene ein Funken Hoffnung, denn durch diese Entdeckung kann nun das Forschen nach den notwendigen Medikamenten beginnen.


Mit hoher Wahrscheinlichkeit gemeinsamer Vorfahr


Bei den Untersuchungen haben die Wissenschaftler 31 Personen aus vier deutschen Familien untersucht. Alle Patienten waren Träger der Mutation, die die Forscher p.W2710X getauft haben. Dies deutet darauf hin, dass alle untersuchten Familien mit hoher Wahrscheinlichkeit einen gemeinsamen Vorfahren haben.

Erste klinische Beschwerden traten im Durchschnitt mit 44 Jahren auf. Die meisten Patienten litten unter langsam fortschreitenden Muskelschwächen, die zu Beginn die Beckengürtelmuskulatur betrafen und sich im Verlauf auf die Schultergürtelmuskulatur ausbreiteten. Bei circa 90 Prozent der Patienten betrafen die Schwächen eher stammnahe Muskeln, zum Beispiel Schulter- und Gesäßmuskeln.

Gendefekt wird weitervererbt


Weiter fanden die Genetiker in ihrer Studie heraus, dass dieser Gendefekt sich mit einer 50-prozentigen Wahrscheinlichkeit weitervererbt. Dabei ist es aber egal, ob der Gendefektträger weiblich oder männlich ist.
(idw - Ruhr-Universität Bochum, 14.10.2008 - DLO)
 
Printer IconShare Icon