• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Montag, 27.06.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Äußerer Erdkern mit plötzlichen Tempowechseln

Ursachen der unerwartet schnellen Veränderungen noch ungeklärt

Im Inneren der Erde strömt flüssiges Metall - der äußere Kern - um einen festen inneren Kern und erzeugt so starke Magnetkräfte. Jetzt haben Wissenschaftler schnelle, fast abrupte Änderungen in der Bewegung des äußeren Kerns entdeckt, die auch das irdische Magnetfeld beeinflussen, wie sie in dem Fachmagazin „Nature Geoscience“ berichten.
Aufbau des Erdinneren

Aufbau des Erdinneren

Der Erdkern besteht vorwiegend aus den Metallen Eisen und Nickel, die im inneren Kern fest, im äußeren Kernbereich aber flüssig sind. Die Bewegungen des flüssigen Metalls gegen das statische Innere erzeugen magnetische Kräfte, die letztlich das Erdmagnetfeld bilden. Entsprechend eng verbunden sind auch die Veränderungen von Kern und Magnetfeld.

Wissenschaftler der Technischen Universität Dänemark (DTU) in Kopenhagen und des Deutschen GeoForschungsZentrum (GFZ) in Potsdam haben nun Magnetfeld-Daten des dänischen Ørsted Satelliten ausgewertet, die einen Einblick in die Entwicklung der letzten neun Jahre geben. Dabei zeigten sich unerwartet schnelle Änderungen.

„Das Überraschende daran sind die schnellen, fast plötzlichen Veränderungen im Erdmagnetfeld”, erklärt Nils Olsen von der Technischen Universität Dänemark (DTU) in Kopenhagen. „Das deutet daraufhin, dass ähnlich plötzliche Veränderungen auch in der Bewegung des flüssigen Metalls tief im Inneren der Erde stattfinden, denn sie sind die Ursache für das Erdmagnetfeld.“


Was diese schnellen Bewegungen auslöst, darüber herrscht noch Unklarheit. Die Wissenschaftler erhoffen sich jedoch mehr Hinweise von „Swarm“, der Nachfolgemission des Ørsted-Satelliten, bei der drei Satelliten gleichzeitig noch genauere Messungen des Erdmagnetfelds durchführen sollen.
(DTU, 20.06.2008 - NPO)