• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Samstag, 03.12.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Schlammvulkane als Fenster in den Meeresboden

Expedition untersucht Aktivität von Giza und North Alex vor der Küste Ägyptens

Die beiden Schlammvulkane vor der Küste Ägyptens sind äußerst aktiv und fördern Sedimente aus großen Tiefen sehr schnell nach oben: Dies ist das Ergebnis einer dreiwöchigen Expedition des Kieler Forschungsschiff FS POSEIDON im Nildelta. Die Wissenschaftler waren unterwegs, um den Zusammenhang zwischen Gasgenese und Schlammvulkanen zu untersuchen. Das Forschungsvorhaben soll ein tieferes Verständnis über Gasvorkommen und deren Wechselwirkung mit unterseeischen Emissionen erbringen.
Forschungsschiff FS POSEIDON

Forschungsschiff FS POSEIDON

Die beiden Schlammvulkane „Giza“ und „North Alex“ liegen etwa 50 Kilometer vor der Hafenstadt Alexandria in Wassertiefen von 700 und 500 Metern. Hier, im obersten Bereich eines gewaltigen Sedimentfächers, der der Mündung des Nils vorgelagert ist, bilden Schlammvulkane natürliche Austrittsstellen für Gas, Wasser und Schlamm aus kilometertiefen Quellen.

Eine umfassende Genehmigung der ägyptischen Behörden machte es nun erstmals möglich, die Gebiete innerhalb der 50-Meilen-Zone vor der Küste Ägyptens zu untersuchen. Erste Ergebnisse der wissenschaftlichen Expedition zeigen, dass beide Schlammvulkane sehr aktiv sind. Nachgewiesen wurde dies durch hohe Temperaturen nur wenige Meter unter dem Meeresboden von mehr als 60 Grad.

„Diese hohen Temperaturen belegen, dass der Schlammvulkan Sedimente aus großen Tiefen sehr schnell nach oben fördert“, erklärt Tomas Feseker vom Leibniz-Institut für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR), der mit seinem Team von Wissenschaftlern und Technikern die ungewöhnlichen Phänomene untersuchte. „Für uns bedeutet das, dass wir den Schlammvulkan als ein Fenster in die Tiefe des Meeresbodens betrachten können.“


Ziel: Gewinnung von Erdgas


Diese Forschungsreise wurde durch die Unterstützung von RWE Dea möglich. Das Unternehmen fördert die geowissenschaftlichen Untersuchungen an natürlichen Gas- und Fluidquellen im Rahmen des „West Nil Delta-Projekts“ am IFM-GEOMAR. RWE Dea ist seit über 30 Jahren auf dem Gebiet der Exploration und Produktion von Erdöl und Erdgas auch in Ägypten aktiv. „Bei diesem Projekt sind daher für uns die umwelt- und sicherheitsrelevanten Aspekte bei der Gewinnung von Erdgas besonders interessant“, erklärt Christian Bücker, Koordinator Forschung und Entwicklung bei RWE Dea.

Durch weitere geochemische und sedimentologische Untersuchungen sowie Temperaturmessungen sollen die gewonnenen Erkenntnisse über die Aktivität der beiden Schlammvulkane nun vertieft werden. Weitere Expeditionen zu den Schlammvulkanen des westlichen Nildeltas sind im Herbst 2008 und in den kommenden Jahren geplant.
(RWE Dea, 19.03.2008 - DLO)
 
Printer IconShare Icon