• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Samstag, 25.03.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Venus mit leuchtendem Nebelschleier

„Venus Express“ entdeckt rasch veränderliche Wetterphänomene am Nachbarplaneten

Hell leuchtende Nebelschleier, die auf der gesamten Südhalbkugel unseres Nachbarplaneten Venus innerhalb weniger Tage auftauchen und genauso schnell wieder verschwinden: Dieses bisher unbekannte Wetterphänomen hat jetzt die europäische Weltraumsonde „Venus Express“ beobachtet.
Venus Express

Venus Express

Diese Wolken sind nur im ultravioletten Wellenbereich des Spektrums sichtbar und sehr variabel. Die hellen Nebel werden durch Schwefelsäure-Bestandteile in den Wolken gebildet. Über die chemischen Prozesse innerhalb der dunklen Gebiete rätseln die Forscher noch.

Die Raumsonde hatte die spektakulären Bilder der Venusatmosphäre bereits im Juli vergangenen Jahres mit dem Kamerasystem VMC aufgenommen, das am Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung zusammen mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt und dem Institut für Datentechnik gebaut wurde.

Die Auswertung der Daten ergab nun, dass chemische und mikrophysikalische Prozesse in der Gashülle unseres Nachbarplaneten eine entscheidende Rolle spielen. „Die beobachteten hellen Nebelschleier bestehen aus Schwefelsäure“, sagt Dmitri Titov, Koordinator von „Venus Express“ und Mitglied des VMC-Wissenschaftlerteams am Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung. „Daraus können wir auf verschiedene Bildungsprozesse in den Wolken der Atmosphäre schließen.“


Nebelschleier aus Schwefelsäure


Helle und dunkle Wolken in der Venusatmosphäre

Helle und dunkle Wolken in der Venusatmosphäre

In Höhen von 70 Kilometern und darunter beinhaltet die an Kohlendioxid reiche Venusatmosphäre auch kleine Anteile von Wasserdampf und Schwefeldioxid. Diese Wolken verhindern normalerweise eine gute Sicht auf die Oberfläche des Planeten. Wenn nun durch atmosphärische Prozesse diese Moleküle in größere Höhen gelangen und dort der ultravioletten Strahlung der Sonne ausgesetzt werden, zerfallen sie in Fragmente, die sich mit anderen verbinden. Auf diese Weise entsteht Schwefelsäure, die wiederum den Nebelschleier bildet.

Noch keine Erklärung haben die Wissenschaftler für die dunklen Gebiete, die sich ebenfalls auf den Bildern der Kamera zeigen. Sie werden durch bislang unbekannte Chemikalien gebildet, welche die ultraviolette Strahlung verschlucken. Das Team von „Venus Express“ hofft, diesem Rätsel demnächst mit dem Bordinstrument VIRTIS auf die Spur zu kommen.
(MPG, 22.02.2008 - DLO)
 
Printer IconShare Icon