• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Donnerstag, 30.03.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Alpengipfel werden immer ähnlicher

Klimawandel sorgt für Angleichung der Pflanzenwelt

Die Pflanzenwelt der Alpengipfel wird sich durch den Klimawandel immer mehr angleichen. Dies haben deutsche Forscher in einer neuen Studie herausgefunden, über die sie in der Fachzeitschrift „Journal of Vegetation Science“ berichten. Die Biologen hatten zuvor Daten über die Zusammensetzung und die Artenanzahl der Pflanzen auf den Gipfeln von sieben Dreitausendern der Bernina-Gruppe in der Schweiz über einen Zeitraum von fast einem Jahrhundert ausgewertet.
Piz Languard

Piz Languard

Dabei stellten die Wissenschaftler der Universität Bayreuth und des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung fest, dass klimabedingt eine Verschiebung der Flora nach oben stattfindet. Diese sorgt dafür, dass die Anzahl der Arten auf den untersuchten Berggipfeln zunimmt, aber gleichzeitig sich die Gipfel in der Zusammensetzung der Pflanzenarten immer mehr gleichen. Wie die Forscher berichten nimmt damit die Artenvielfalt auf einzelnen Flächen, die so genannte Alpha-Diversität, zwar zu, aber in der Summe der Lebensräume - Beta-Diversität - ab.

Gipfeltreffen für Pflanzen


Die Biodiversität kann normalerweise aus zwei Gründen zurückgehen: durch das Verschwinden von Arten oder dadurch, dass spezialisierte Arten durch Generalisten ersetzt werden. Die daraus resultierende Homogenisierung kann zu einer Reduzierung der räumlichen Artenvielfalt führen. Bisher wurde die Frage der Homogenisierung jedoch vor allem im Zusammenhang mit den Auswirkungen von invasiven Arten und weniger im Kontext des Klimawandels diskutiert. Die Auswertung der Daten aus der Bernina-Gruppe wirft nun auf diese Debatte ein neues Licht.

Die beiden Forscher hatten für ihre Arbeit Daten ihres Kollegen Gian-Reto Walther analysiert, der 2003 die obersten zehn Meter dieser Gipfel genau untersucht und alle Pflanzen notiert hatte, um diese Aufnahmen mit Erhebungen aus den Jahren 1907 und 1985 zu vergleichen. Die Anzahl der Pflanzenarten stieg im Durchschnitt von zehn auf 28 Arten pro Gipfel an. Offenbar hatte die Erwärmung für ein regelrechtes „Gipfeltreffen“ gesorgt. Immer mehr Arten müssen sich die Gipfel teilen. Bei der letzten Zählung 2003 konnten jedoch noch keine Arten beobachtet werden, die seit 1907 verschwunden wären. Die Unterschiede zwischen den Gipfeln nahmen im gleichen Zeitraum dagegen signifikant ab.


Biodiversität mehr als nur Artenvielfalt


Heute sind die Gipfel der Minorgruppe nicht nur untereinander ähnlicher, sie ähneln auch der benachbarten Languardgruppe stärker als früher, obwohl sie innerhalb der Berniner Alpen durch das Faintal voneinander getrennt sind. „Das ist ein deutliches Zeichen für eine beginnende Angleichung“, meint der Biogeograph Gerald Jurasinski von der Universität Bayreuth.

„Wir vermuten, dass die Zugänglichkeit und Popularität dieser Gipfel bei Bergsteigern dabei eine Rolle spielt - schließlich verbreiten Menschen den Samen auch durch ihre Kleidung und ihre Schuhe. Nur leider gibt es dafür bisher keinerlei Daten“ konstatiert Jürgen Kreyling vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ).

Mit ihrer Arbeit wollen die beiden Forscher darauf aufmerksam machen, dass Biodiversität mehr als nur Artenvielfalt ist. Auch die Zusammensetzung des Artenspektrums, die Beta-Diversität und die funktionale Vielfalt spielt eine wichtige Rolle für funktionierende Ökosysteme.
(idw - Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ, 03.12.2007 - DLO)
 
Printer IconShare Icon