• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Sonntag, 24.07.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

3D-Gebäude aus Flickr-Fotos

Neue Software rekonstruiert Bauwerke aus freiverfügbaren Internetaufnahmen

Im Internet lagern mittlerweile Milliarden von Fotos, zum Beispiel im Webportal Flickr. Sie könnten zukünftig für die dreidimensionale Rekonstruktion der Wirklichkeit genutzt werden. Eine Software, die dies leistet, hat ein deutsch-amerikanisches Forscherteam jetzt vorgestellt.
Der Dom von Pisa - rekonstruiert aus Flickr-Fotos.

Der Dom von Pisa - rekonstruiert aus Flickr-Fotos.

Michael Goesele, seit 2007 Juniorprofessor für Graphisch Interaktive Systeme an der TU Darmstadt, stellte jetzt mit Forscherkollegen von der University of Washington und Microsoft Research die weltweit erste Software vor, die aus den unzähligen, im Web befindlichen Fotos eine dreidimensionale Abbildung der Welt rekonstruieren kann.

Benötigte man bis heute Stereokameras oder kostenintensives Lasergerät, um beispielweise Notre Dame dreidimensional darzustellen, erreicht man ein nahezu vergleichbares Ergebnis mit der neu entwickelten und weitaus kostengünstigeren Software.

Fotos aus unterschiedlichen Perspektiven als Gerüst


Als Grundlage der Forschung dienen Bilder aus dem Internet, zum Beispiel aus Flickr, eine der derzeit meist genutzten Websites. Die Seite bietet dem Benutzer die Möglichkeit, Fotos einzustellen und sie der Allgemeinheit zur Weiterverarbeitung anzubieten. Das immense Potential von Flickr liefert allein zum Stichwort Notre Dame Paris über 88.000 frei verfügbare Fotos der berühmten Kathedrale. für die Rekonstruktion werden Fotos ausgewählt, die das Bauwerk aus verschiedenen Perspektiven zeigen.


Ein an der University of Washington entwickeltes Tool errechnet daraus in einem "Structure from Motion" genannten Verfahren den Standort der Fotografen, die Eigenschaften der verwendeten Kameras sowie die Grobstruktur des Objekts. Dies dient als Gerüst, um im zweiten Schritt ein detailliertes 3D-Modell zu errechnen.

Fehlerquote von nur einem Veritel Prozent


Eine Entsprechung findet sich beim Sehvorgang des menschlichen Auges. Beide Augen erfassen denselben Punkt aus zwei verschiedenen Winkeln und nehmen auf diese Weise einen Gegenstand räumlich wahr. Die neue Software arbeitet mit erstaunlicher Genauigkeit. In einem Testlauf erstellte ein Computer aus 56 verschiedenen Fotos von acht Fotografen ein partielles 3D-Modell des Doms in Pisa, das einen durchschnittlichen Fehler von einem Viertel Prozent aufweist.

Aktuelles Projekt der Forschergruppe um Goesele: aus einer Million Fotos von Rom - sowohl Innen- als auch Außenwelten – arbeiten sie an einer virtuellen 3-D-Darstellung der Ewigen Stadt. Eine längerfristige Vision ist die detailgenaue Abbildung der gesamten Erdoberfläche. Zum Zukunftspotential dieser Software befragt, sagt Michael Goesele: "Das hier ist im Moment pure Grundlagenforschung. Sicher würden sich neben den Kollegen von Microsoft auch Unternehmen wie Google für die Technik interessieren".
(Technische Universität Darmstadt, 05.11.2007 - NPO)