• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Donnerstag, 27.07.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Ein Hoch für 299 Euro

Startschuss für Wetterpatenschaft 2008 an der Freien Universität Berlin

Auch für das Jahr 2008 vergeben die Meteorologen der Freien Universität Berlin ab dem 1. Oktober 2007 unter www.wetterpate.de wieder Wetterpatenschaften. Die Hochdruckgebiete werden im Jahr 2008 männliche und die Tiefdruckgebiete weibliche Vornamen tragen, die Preise bleiben unverändert bei 299 Euro für Hochs und 199 Euro für Tiefs. Ziel der Aktion ist es, mit den Einnahmen die studentische Wetterbeobachtung an der Station Berlin-Dahlem fortführen zu können.
Tiefdruckwirbel

Tiefdruckwirbel

Im November 2007 feiert die "Aktion Wetterpate", in deren Rahmen das Institut für Meteorologie Patenschaften für Hoch- und Tiefdruckgebiete vergibt, ihr 5-jähriges Jubiläum. Die Aktion ist nach Angaben der Universität so erfolgreich, dass damit auch dieses Jahr das Ziel erreicht werden konnte, durch Studenten die Wetterbeobachtung an einer der weltweit längsten Klimareihen aufrecht zu erhalten. Die Berliner Klimareihe wird im nächsten Jahr 100 Jahr bestehen.

Kyrill noch in guter Erinnerung


Orkan Kyrill

Orkan Kyrill

Eine Patenschaft gilt mittlerweile als beliebtes und originelles Geschenk zu Weihnachten oder zu besonderen Anlässen. Einige Menschen nutzen diese Möglichkeit aber auch, um ihre interessanten, aber wenig verbreiteten Vornamen bekannter zu machen. Sicher wird das Orkantief mit dem Namen Kyrill vielen lange in Erinnerung bleiben. Über 1.000 Menschen aus 13 europäischen Ländern sowie Japan und den USA konnten bereits als Wetterpaten begrüßt werden.

In vielen Medien finden die Namen der Paten in den Wetterberichten Verwendung, so die Freie Universität Berlin weiter. Die Studenten und Mitarbeiter des Instituts wünschen sich dies auch für die Zukunft, denn nur eine aktive Beteiligung der Öffentlichkeit und die Präsentation in den Medien kann die Finanzierung der Wetterbeobachtung auch in den nächsten Jahren sichern.
(idw - Freie Universität Berlin, 26.09.2007 - DLO)
 
Printer IconShare Icon