• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Samstag, 21.10.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Höhlendurchgang unter dem Dachstein?

Weltweit genaueste Vermessung enthüllt Überraschendes

Der Dachstein in den österreichischen Kalkalpen birgt Überraschungen: Das weltbekannte Höhlensystem auf seiner Nordseite könnte, das haben jetzt neue Vermessungen ergeben, möglicherweise durch einen Gang mit Höhlen auf der Südseite verbunden sein. Bestätigt sich das, gehören die Dachsteinhöhlen zu den zehn größten Höhlensystemem der Erde.
Blick auf das Dachsteinmassiv

Blick auf das Dachsteinmassiv

Die Dachstein-Südwandhöhle wurde schon 1886 entdeckt, galt aber seitdem als wenig beachtet und schwer befahrbar. Forscher vermuten nun jedoch eine große Überraschung im Inneren des weit verzweigten Höhlensystems: Wissenschaftler vermuten, dass es einen für den Menschen begehbaren Durchgang unter dem Dachstein gibt. Denn nur vier Kilometer fehlen noch bis zu den großen und weltbekannten Höhlen auf der Dachstein-Nordseite.

Die Höhlensysteme der Nord- und Südseite sind zur gleichen Zeit vor etwa 35 Millionen Jahren entstanden und gehören geologisch zusammen. Gibt es ein solches zusammenhängendes Höhlensystem, dann wäre es eines der zehn größten weltweit. Das Forschungsprojekt "Dachstein inside 2006" hat sich nun auf die Suche einer solchen Unterquerung gemacht und dabei Teile der Höhle mit einem 3D-Rotationslaserscanner so genau wie nie zuvor vermessen.

3D-Vermessung mit Laserscanner


Professor Manfred Buchroithner, Institut für Kartographie der TU Dresden, war mit seinem Team dabei. "Dachstein inside 2006 ist eine der großen Höhlenexpeditionen im Ostalpenraum", sagt der Initiator, Leiter und Koordinator des Projekts. Der Wissenchaftler beschäftigt sich seit den 1990er Jahren mit der Vermessung der Dachstein-Südwandhöhle. Nun hat er mit einem Laserscanner weitere zig Millionen Punkte der Höhle vermessen, die alle bisherigen Messungen von der Qualität her in den Schatten stellen.


Abschnitte der Südwandhöhle sind nun sehr genau dreidimensional erfasst und können am Computer in 3D dargestellt werden. Die Arbeiten können Grundlage für weiterführende geologische, hydrologische und Klima-Forschungen sein. Parallel zu der hochgenauen Vermessung hat ein Team aus Bad Mitterndorf unter Leitung des Höhlenforschers Robert Seebacher einen Vorstoß in bisher unbekanntes Terrain der Südwandhöhle geschafft.
(Technische Universität Dresden, 28.03.2007 - NPO)
 
Printer IconShare Icon