• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Sonntag, 17.12.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Gegensätze ziehen sich (nicht) an

Wellensititiche bevorzugen gleich rufende Partner

"Gleich und gleich gesellt sich gern“ oder „Gegensätze ziehen sich an“? Was gilt in der Paarbildung? Zumindest bei den Wellensittichen scheint die Ähnlichkeit Trumpf zu sein: Amerikanische Wissenschaftler haben festgestellt, dass Wellensittichweibchen sich am liebsten mt einem Männchen paaren, das genau so klingt wie sie selbst.
Wellensittiche

Wellensittiche

Papageienvögel besitzen die Fähigkeit, während ihres gesamten Lebens neue Vokalisationen zu erlernen. Als hoch soziale, monogame Art spielen daher auch beim Wellensittich verschiedenste Rufe und Lautäußerungen eine große Rolle – sowohl zur Partnerfindung als auch zur Festigung der Paarbindungen. Wellensittiche sind beispielsweise in der Lage, sehr variable Kontaktrufe zu erzeugen. Vorherige Studien hatten gezeigt, dass männliche Sittiche spontan die Rufe von Weibchen imitieren, die sie als potenzielle Partner erachten. Gleichzeitig war bekannt, dass Weibchen Männchen bevorzugen, die ihre Rufe imitieren konnten.

Die Biologen Marin Moravec, Nancy Burley und Professor Georg Striedter von der Universität von Kalifornien in Irvine haben nun in einem Experiment getestet, ob sich die Präferenz der Weibchen auch auf die Männchen erstreckt, die von Natur aus ähnliche Rufe ausstoßen, nicht aber die Weibchen direkt imitieren. Diese Annahme bestätigte sich in den jetzt in der Fachzeitischrift „Ethology“ veröffentlichten Versuchen. Offensichtlich gilt – zumindest im Reich der Sittiche – „gleich und gleich gesellt sich gern“. Die nach Ähnlichkeit auserwählten Männchen unterstützten zudem ihre Weibchen weitaus mehr als die Partner in weniger ähnlichen Konstellationen.

Die Studie trägt zum Verständnis der sozialen Funktionen des vokalen Lernens bei – möglicherweise nicht nur bei Vögeln. Zudem liefert es auch einen Beleg dafür, dass auch im Vogelreich für einige Bindungen das Rezept gilt: Suche einen Partner, mit dem Du etwas gemeinsam hast.
(Blackwell Publishing Ltd., 14.11.2006 - NPO)
 
Printer IconShare Icon