• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Montag, 23.10.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Philip Morris Stiftung kürt Forschungs-Highlights

Quanten-Mikroskop, Dirigenten des Gehirns, Genreparaturen und Biokunststoffe ausgezeichnet

Überraschende Erkenntnisse über die „Dirigenten des Gehirns“, geheimnisvolle Reparaturen an den Genen, bahnbrechende Arbeiten für ein Quanten-Mikroskop und zerfallende Kunststoffe aus Biomaterialien – das sind die Themen der vier herausragenden Forschungsprojekte, die in diesem Jahr den renommierten Forschungspreis der Philip Morris Stiftung erhalten werden. Wie die Stiftung in München mitteilte, hat die unabhängige Jury den mit insgesamt 100.000 Euro dotierten Preis an eine Wissenschaftlerin, einen Forscher und zwei Forschergruppen aus Heidelberg, Ulm und München verliehen.
Forschungslandschaft Gehirn

Forschungslandschaft Gehirn

Völlig neue Perspektiven für die Anpassungsfähigkeit des Gehirns ergeben sich aus den Entdeckungen, die der Neurobiologin Professorin Hannah Monyer von der Universität Heidelberg den Forschungspreis der Philip Morris Stiftung einbringen: Sie fand heraus, dass die Zellen, die im Gehirn das Kommando haben, auch bei Erwachsenen in großer Zahl ständig neu gebildet werden. Bisher war die Wissenschaft davon ausgegangen, dass diese „Dirigenten des Gehirns“, die als so genannte GABAerge Neuronen Gedächtnis und Denken steuern, nach der Geburt nicht mehr gebildet werden.

Genreparaturen sichtbar gemacht


Der Chemiker Professor Thomas Carell baut defekte Gene, um die geheimnisvollen Reparaturmechanismen an den Erbanlagen zu erforschen. Im genetischen Code jeder Zelle eines Lebewesens entstehen täglich Zehntausende von Schäden, die jedoch in komplexen biochemischen Vorgängen wieder ausgebessert werden.

Der Chemiker an der Ludwig-Maximilians-Universität München hat Methoden entwickelt, mit denen sich diese Reparaturen bis ins Detail verfolgen lassen. Das war bisher praktisch unmöglich. So kann er nun herausfinden, wie diese Reparaturen funktionieren, warum sie aber auch hin und wieder versagen, so dass dadurch Erbschäden und schwere Krankheiten entstehen.


Einzigartige Einblicke in die Welt der Quanten-Reaktionen


Die Physiker Professor Joachim Ullrich und Robert Moshammer vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in Heidelberg entwickelten ein Mikroskop, mit dem sich physikalische Vorgänge in atomaren Größenordnungen mit bisher nicht erreichter Genauigkeit beobachten lassen. Mit diesen Arbeiten zum Reaktions-Mikroskop ermöglichen sie einzigartige Einblicke in die Welt der Quanten-Reaktionen, die schon in wenigen Jahren in der Technik, etwa für Kommunikation und Computer, eine entscheidende Rolle spielen werden.

Biokunststoffe entwickelt


Der Chemiker Professor Bernhard Rieger von der Universität Ulm und sein Kollege Gerrit Luinstra vom Chemiekonzern BASF in Ludwigshafen haben Lösungswege für das ewige Dilemma zwischen Kunststoffen und Umweltschonung gefunden: Sie entwickelten neue Katalysatoren. Diese dienen als Hilfsmittel, um preiswert und in großen Mengen Kunststoffe herzustellen, die völlig identisch sind mit natürlichen Materialien.

Die synthetischen Biomaterialien entstehen an den Katalysatoren aus Propylenoxid und Kohlenmonoxid. Sie zersetzen sich nach ihrer Nutzung im Kompost. In ihren Eigenschaften sind sie so vielseitig, dass sie die derzeit meistverwendeten Industriekunststoffe, die so genannten Polypropylene, weitgehend ersetzen könnten, die vollständig aus Erdöl hergestellt werden.

Leitmotiv „Herausforderung Zukunft“


Der Forschungspreis der Philip Morris Stiftung gilt in Deutschland als eine der renommiertesten Auszeichnungen für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Er hat das Leitmotiv „Herausforderung Zukunft“ und wird seit 1983 jährlich verliehen. Die Philip Morris Stiftung hat sich zum Ziel gesetzt, durch intensive Öffentlichkeitsarbeit Forscher und ihre Projekte breiten Kreisen bekannt zu machen. Damit will sie Berührungsängste zu Wissenschaft und Technik abbauen und herausragende Beispiele für Spitzenforschung ins Bewusstsein der Gesellschaft rücken.
(Philip Morris Stiftung, 19.01.2006 - DLO)
 
Printer IconShare Icon