Schon bald katastrophale Überschwemmungen durch Gletscherseen? Berggletscher schmelzen schneller - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Schon bald katastrophale Überschwemmungen durch Gletscherseen?

Berggletscher schmelzen schneller

© H. Grobe, Alfred-Wegener-Institut

Bis zum Jahr 2100 wird der Meeresspiegel aufgrund abschmelzender Eiskappen nicht so schnell ansteigen wie befürchtet. Dafür schrumpfen die Hochgebirgsgletscher im selben Zeitraum deutlich stärker als bisher angenommen. Dies hat eine in Zusammenarbeit mit dem Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung in Bremerhaven durchgeführte Studie ergeben. Die Forscher berichten über ihre Ergebnisse in der aktuellen Ausgabe des Wissenschaftsmagazin Nature.

Bisher gingen Wissenschaftler von einem Anstieg der Meeresspiegel aufgrund der Klimaerwärmung von rund 40 Zentimeter bis zum Jahr 2100 aus. Schmelzwasser von den Eiskappen der Pole und den Gletschern der Hochgebirge trägt zu rund einem Viertel dazu bei. Der Rest ist auf die Folge erhöhter Wassertemperaturen und der damit verbundenen Ausdehnung der Wassermassen in den Weltmeeren zurückzuführen.

Polare Eisschilde und Gebirgsgletscher getrennt betrachtet

© H. Oerter, Alfred-Wegener-Institut

Die aktuelle Studie kombiniert Prognosen aus globalen Klimamodellen mit Vorhersagen zur Veränderung der Eismassen. Zum ersten Mal haben die Wissenschaftler dabei die polaren Eisschilde und die Gebirgsgletscher getrennt betrachtet. „In unserer Veröffentlichung beschreiben wir einen geringeren Anstieg des Meeresspiegels bis 2100 als bisher angenommen, der Beitrag des Schmelzwassers ist nur etwa halb so hoch wie bisher vermutet“, sagt Sarah Raper vom Alfred-Wegener-Institut.

„Das beschleunigte Abschmelzen der Berggletscher ist dagegen ein bedeutend höheres Risiko als bisher angenommen. Schon bald kann das zu katastrophalen Überschwemmungen durch Gletscherseen führen, vor allem in Hochgebirgsregionen wie Nepal.“ Für präzisere Voraussagen werden allerdings mehr Daten von den Gletschern benötigt. „Weder die USA noch Kanada haben komplette Daten über ihre Gletscher“, erklärt Roger Braithwaite von der Universität in Manchester.

(idw – Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung, 20.01.2006 – DLO)

Anzeige

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

Dossiers zum Thema

Wohin mit dem Kohlendioxid? - Auf der Suche nach sicheren Speichern im Untergrund

Gebirgsbildung - Wenn Berge in den Himmel wachsen

Eisberg ahoi! - Vergängliche Kolosse der Polarmeere

Streit ums Klima - Klimawandel unter Beschuss?

Gletscher - Weiße Riesen auf dem Rückzug

Gebirge als Lebensraum - Bedeutung und Bedrohung

Eiszeiten - Die frostige Vergangenheit der Erde...

Klimawandel - Bringt der Mensch das irdische Klima aus dem Gleichgewicht?

News des Tages

Geminiden

Ursprung der Geminiden geklärt?

Klimawandel gefährdet arktische Infrastruktur

Kohlekraftwerke als Ultrafeinstaub-Schleudern

Prostatakrebs: Künftig genauere Prognosen?

Künstliches Perlmutt nach Maß

Bücher zum Thema

Zu den Kältepolen der Erde - von Klaus Fleischmann

Berge aus dem All - vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (Hrsg).

Der Arktis- Klima-Report - von Michael Benthack und Maren Klostermann (Übersetzer)

Gebirge der Erde - Landschaft, Klima, Pflanzenwelt von Conradin A. Burga, Frank A. Klötzli und Georg Grabherr

Die Atmosphäre der Erde - Eine Einführung in die Meterologie von Helmut Kraus

Wetterwende - Vision: Globaler Klimaschutz von Hartmut Graßl

Atmosphäre im Wandel - Die empfindliche Lufthülle unseres Planeten von Thomas E. Graedel, Paul J. Crutzen

Wetter & Klima - Das Spiel der Elemente - Atmosphärische Prozesse verstehen und deuten von Dieter Walch und Harald Frater

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige