• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Dienstag, 30.05.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Ozeane erholen sich nur langsam vom Treibhauseffekt

Chemisches Gleichgewicht erst wieder nach 100.000 Jahren

Der größte Teil des Treibhausgases Kohlendioxid, das durch die Nutzung fossiler Brennstoffe in die Atmosphäre gelangt, wird letztendlich von den Ozeanen aufgenommen. Dadurch verändern sich die chemischen Bedingungen im Meer: Die Ozeane werden saurer. Wissenschaftler haben nun in einer neuen Studie gezeigt, dass der Weltozean vermutlich 100.000 Jahre benötigt, um sein chemisches Gleichgewicht wieder herzustellen.
Klima und Meer

Klima und Meer

James Zachos, Professor für Geowissenschaften an der University of California in Santa Cruz, und Ursula Röhl vom DFG-Forschungszentrum Ozeanränder Bremen untersuchten 55 Millionen Jahre alte Meeresablagerungen aus dem Südatlantik. Damals herrschte auf der Erde ein extremes Treibhausklima. Es wurde vermutlich ausgelöst, weil Methaneis, das am Meeresboden der Kontinentalränder lagerte, abschmolz.

Das freigesetzte Methan reagierte mit Sauerstoff zu Kohlendioxid. In der Folge stiegen die Temperaturen weltweit um etwa fünf Grad Celsius an. Viele Land- und Meeresorganismen kamen mit den abrupten Klimaveränderungen nicht zurecht und starben aus. Zachos und Röhl schlossen aus den Meeressedimenten, dass die Menge an Kohlendioxid, die vor 55 Millionen Jahren in den Ozean gelangte, ungefähr jener Menge entspricht, die freigesetzt würde, wenn alle heute bekannten fossilen Brennstoffreserven verbraucht würden.

Massiver Kohlenstoffeintrag auch vor 55 Millionen Jahren


Bislang gingen Klimaforscher davon aus, dass während des Supertreibhauses vor 55 Millionen Jahren etwa 2.000 Millionen Tonnen Kohlenstoff in Form von Kohlendioxid in die Atmosphäre gelangte. In der Studie kommen Zachos und Röhl allerdings zu dem Schluss, dass mindestens die doppelte Menge Kohlenstoff freigesetzt worden sein muss, um die in den Meeresablagerungen beobachteten Veränderungen zu erklären. Etwa dieselbe Menge, nämlich 4.500 Millionen Tonnen, werden voraussichtlich in den nächsten 300 Jahren aus den uns bekannten fossilen Brennstoffreserven freigesetzt. Vor diesem Hintergrund gewinnt die vorliegende Studie an Aktualität, denn sie zeigt, dass Ozean und Atmosphäre damals 100.000 Jahre benötigten, um sich von dem massiven Kohlenstoffeintrag zu erholen.


Die Ergebnisse der Science-Studie basieren auf Untersuchungen von Meeresablagerungen, die 2003 während einer Expedition am Walfischrücken vor Namibia erbohrt wurden. "Unsere Ergebnisse bestätigen, was die geochemischen Computermodelle des Ozeans schon seit Jahren vorhersagen", erklärt Röhl in der aktuellen Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Science. Zudem ist genauer abschätzbar, wie viel Kohlenstoff während des Supertreibhauses freigesetzt wurde. Dies ermöglicht einen Vergleich des damaligen Treibhausklimas mit der heutigen Situation.
(Forschungszentrum Ozeanränder, 13.06.2005 - DLO)
 
Printer IconShare Icon