• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Dienstag, 28.06.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Dicke haben mehr Sexpartner

Männer und Frauen mit Übergewicht haben mehr sexuelle Erfahrungen als zu dünne

Bei der Partnerwahl schaden ein paar Kilo mehr nicht – ganz im Gegenteil. Übergewichtige und selbst fettleibige Frauen und Männer haben sogar mehr sexuelle Erfahrungen als stark untergewichtige, wie eine Studie mit mehr als 60.000 Teilnehmern enthüllt. Sie zeigt auch, dass die meisten Menschen seit der Pubertät durchschnittlich acht Sexualpartner hatten und dass die Größe eine geringere Rolle spielt als bisher angenommen: Große Männer hatten im Laufe ihres Lebens nicht mehr Partnerinnen als kleinere.
Wie beeinflussen Größe und Figur die sexuellen Erfahrungen?

Wie beeinflussen Größe und Figur die sexuellen Erfahrungen?

Die Suche nach einem Partner gehört zu den Urbedürfnissen sowohl der Tiere als auch von uns Menschen. Aber was macht uns für potenzielle Partner attraktiv? Und wer hat im Laufe seines Lebens wie viele Partner? "Die Partnerwahl ist ein zweigleisiger Prozess", erklären David Frederick und Brooke Jenkins von der Chapman University in Kalifornien. "Mit wem ein Mensch eine Partnerschaft eingeht, hängt von seinen persönlichen Präferenzen ab, aber auch von den Vorlieben, die ein potenzieller Partner hat."

Wer hat mehr Chancen auf dem "Markt"?


Nach gängiger Meinung sind gerade junge Männer eher promiskuitiv und auch kurzen Affären nicht unbedingt abgeneigt. Je attraktiver, desto mehr sexuelle Erfahrungen sammeln sie – so die Annahme. Frauen sind angeblich eher auf der Suche nach dem "Mann fürs Leben". Ob und wie dies aber die Zahl ihrer Partner beeinflusst, ist weit weniger klar: "Sehr attraktive Frauen können wählerischer sein und daher leichter einen guten Langzeitpartner finden", erklären die Forscher. "Andererseits aber erhalten sie auch mehr Angebote und könnten daher mehr Partner haben."

Wer hat mehr sexuelle Erfahrungen?


Klar scheint bisher zumindest, dass große und am besten noch reiche Männer bessere Chancen auf dem Partnermarkt haben, ebenso schlanke, gutaussehende Frauen. Zudem scheinen Humor und eine gewisse Verspieltheit in der Beliebtheit weit vorne zu stehen – bei beiden Geschlechtern. Aber was ist dran an diesen Klischees?


Frederick und Jenkins wollten es zumindest für zwei grundliegende Körpermerkmale genauer wissen. Für ihre Studie untersuchten sie bei mehr als 60.000 heterosexuellen Frauen und Männern, ob und wie Größe und Gewicht die Partnerwahl beeinflussen. Sie befragten die durchschnittlich 37 Jahre alten Teilnehmer danach, wie viele Sexualpartner sie seit ihrer Pubertät bereits gehabt hatten.

Ein paar Pfund zuviel schaden bei der Partnerwahl nicht - eher im Gegenteil.

Ein paar Pfund zuviel schaden bei der Partnerwahl nicht - eher im Gegenteil.

Männer und Frauen haben ähnlich viele Sex-Partner


Das erste überraschende Ergebnis: Frauen und Männer unterscheiden sich kaum in der Zahl ihrer Sexualpartner: Im Durchschnitt haben beide Geschlechter mit Ende Dreißig acht verschiedene Sexualpartner hinter sich. Dabei gehören rund 29 Prozent der Männer und 23 Prozent der Frauen mit 14 und mehr Partner zu den eher promiskuitiven Menschen, wie die Forscher herausfanden.

Wie die Forscher betonen, sagt die Menge der Sexualpartner aber nur bedingt etwas darüber aus, wie erfolgreich jemand bei der Partnersuche ist. Denn viele Partner können sowohl auf einen bewusst promiskuitiven Lebenswandel hindeuten, als auch auf immer wieder scheiternde Beziehungen.

Dick ist besser als dünn


Ebenfalls überraschend ist, wer bei der Partnersuche häufiger Treffer landet und wer nicht. So ist entgegen landläufiger Meinung Übergewicht offenbar keineswegs ein Nachteil – eher im Gegenteil. Denn Männer mit ein paar Pfund mehr auf den Rippen hatten in der Studie meist mehr sexuelle Erfahrungen als ihre weniger gewichtigen Geschlechtsgenossen. Sie gingen auch häufiger fremd, wie sich herausstellte. Erst bei starker Fettleibigkeit sank die Zahl ihrer Partnerinnen deutlich ab, ähnlich wie bei Männern mit Untergewicht.

Noch interessanter waren die Ergebnisse für Frauen: Denn eine überschlanke Model-Figur kommt offenbar weniger gut an als landläufig erwartet. Frauen mit deutlichem Untergewicht haben demnach deutlich weniger sexuelle Erfahrungen als normalgewichtige und übergewichtige Frauen. Stattdessen scheinen üppige und selbst fettleibige Frauen mit einem BMI über 30 auf dem Partnermarkt durchaus erfolgreich zu sein: Sie hatten im Durchschnitt bereits acht bis zehn Sexualpartner, wie sich zeigte.

Nach Ansicht der Forscher könnte das daran liegen, dass viele untergewichtige Frauen Probleme mit ihrem Körpergefühl haben und daher weniger freizügig und offen verhalten. Alternativ wäre aber auch möglich, dass sehr schlanke Frauen so erfolgreich sind, dass sie nicht lange herumsuchen müssen, um den "richtigen" zu finden. Welche Variante stimmt, lässt sich allein anhand der Zahlen nicht feststellen.

Auf die Größe kommt es kaum an


Und auch bei der Körpergröße liegt die landläufige Meinung offenbar nicht ganz richtig: "Die Forschung hat wiederholt gezeigt, dass Frauen Männer bevorzugen, die größer sind als sie selbst", sagt Frederick. Doch davon fand sich in ihrer Studie keine Spur. Große Männer hatten nicht mehr oder weniger Sexualpartner als mittelgroße oder kleine Männer. Nur sehr kleine Männer gingen überdurchschnittlich oft leer aus.

"Das ist schwer zu erklären", meint Frederick. "Möglicherweise gibt es für viele Frauen eine gewisse Größenschwelle, ab der sie einen Mann als potenziellen Sexualpartner sehen." Ist ein Mann einmal über dieser Schwelle, spielt jeder weitere Zentimeter dann möglicherweise keine große Rolle mehr. Umgekehrt spielt die Größe einer Frau offenbar eine noch geringere Rolle – hier fanden die Forscher außer bei sehr kleinwüchsigen gar keine Unterschiede. (Evolutionary Psychology, 2015; doi: 10.1177/1474704915604563)
(Chapman University, 30.09.2015 - NPO)