• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Dienstag, 24.01.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Klimaschutz gefährdet Artenvielfalt

Umweltbundesamt: Biodiversität bei Klimaschutzprojekten berücksichtigen

Die vom Menschen in die Atmosphäre „gepusteten“ Treibhausgase - zum Beispiel aus Verkehr, Industrie und den Haushalten - führen zu weltweiten Klimaänderungen. Die internationale Klimaschutz-Maßnahmen können jedoch die biologische Vielfalt gefährden oder sogar zum Rückgang der Biodiversität führen. Dies teilte das Umweltbundesamt am 11. Oktober 2004 mit.
Treibhausgasemissionen

Treibhausgasemissionen

Um solche Konflikte zu vermeiden hat die Behörde jetzt eine Aktion gestartet in deren Mittelpunkt der Praxisleitfaden "Integration of Biodiversity Concerns into Climate Change Mitigation Activities" steht. Dieser hilft, Biodiversitätsaspekte rechtzeitig und umfassend bei der Planung von Klimaschutzprojekten zu berücksichtigen.

Die prognostizierten Konsequenzen der Klimaänderungen für Mensch und Umwelt werden von Region zu Region unterschiedlich ausfallen. Beispielsweise wird es in einigen Gegenden voraussichtlich weniger, in anderen eher mehr Niederschläge geben. Die Temperaturen steigen an, die Zahl der Dürren und Hochwasserereignisse nehmen eher zu. Das verändert auch unsere natürlichen Lebensgrundlagen - die Vielfalt der Lebewesen genauso wie die Stoff- und Energiekreisläufe. Maßnahmen, die dieser Entwicklung entgegenwirken, sind laut Umweltbundesamt dringend notwendig.

"Einige Projekte stellen eine ernste Gefahr für die biologische Vielfalt dar - zum Beispiel das Aufforsten mit schnellwachsenden gebietsfremden oder gentechnisch veränderten Baumarten oder der Aufstau natürlicher Gewässer zur Energienutzung", so Prof. Andreas Troge, Präsident des UBA.


Vom Erhalt oder der Wiederherstellung der standorttypischen Biodiversität würde der Klimaschutz dagegen profitieren: Artenreiche, am natürlichen Standort regulär vorkommende Wälder speichern auf Dauer mehr Kohlenstoff. Sie sind gegenüber Störungen wesentlich stabiler. Bei Monokulturen kann ein Schädlingsbefall die gesamte Anpflanzung vernichten.
Intakte Ökosysteme erbringen wertvolle Dienstleistungen. Die biologische Vielfalt trägt durch das Speichern von Kohlenstoff und das Regulieren des Wasser- sowie des Energiehaushalts bedeutend zum Klimaschutz bei.
(idw - Umweltbundesamt (UBA), 12.10.2004 - DLO)
 
Printer IconShare Icon