• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Mittwoch, 27.07.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Muttermilch gegen Hepatitis

Inhaltsstoffe von Muttermilch können wie Desinfektionsmittel wirken

Muttermilch ist die beste Nahrung für einen Säugling. Doch was, wenn die Mutter mit dem Hepatitis-C Virus (HCV) infiziert ist – droht eine Übertragung der Erreger schwerer Leberschäden durch das Stillen? Diese Frage gilt bislang als ungeklärt. Deutsche Forscher konnten nun allerdings zeigen, dass Muttermilch Hepatitis-C Viren so stark deaktiviert wie ein Desinfektionsmittel. Dieses Ergebnis spricht dafür, auch Müttern mit einer HCV-Infektion das Stillen zu empfehlen und belegt erneut die faszinierenden Eigenschaften von Muttermilch.
Muttermilch ist für das Immunsystem des Kindes wichtig

Muttermilch ist für das Immunsystem des Kindes wichtig

Leberschäden durch unbemerkte Infektionskrankheit


Hepatitis C ist eine Infektionskrankheit, die anfangs meist unbemerkt bleibt, im weiteren Verlauf aber zu schweren Leberschädigungen und Leberkrebs führen kann. Die Infektion erfolgt hauptsächlich durch die Übertragung von Blut. Ursache können Bluttransfusionen sein, das Benutzen nicht desinfizierter Injektionsnadeln oder sogar Tätowierungen und Piercings bei Verwendung entsprechend verunreinigter Instrumente. Schätzungen zufolge sind weltweit etwa 130 Millionen Menschen mit dem HC-Virus infiziert, in Deutschland 400.000 bis 500.000.

Ob Hepatitis-C Viren mit der Muttermilch auf einen Säugling übertragen werden können, ist bislang unklar: Wissenschaftliche Studien widersprechen sich zu dem Thema. Die Forscher um Stephanie Pfänder und Eike Steinmann vom Institut für Experimentelle Virologie am Forschungszentrum TWINCORE sind der Frage nun durch Laboruntersuchungen nachgegangen. Sie versetzten dazu Muttermilch in Kulturschalen mit hohen Virusmengen und analysierten anschließend die Effekte auf die Erreger. „Um immunologische Nebeneffekte in der Milch auszuschließen, die automatisch entstehen, wenn eine Mutter mit HCV infiziert ist, haben wir die Milch gesunder Frauen verwendet", sagt Steinmann.

Die Untersuchungen der Forscher ergaben: Muttermilch macht HC-Viren intensiv den Garaus. Dieser Effekt war besonders stark, wenn die Milch vor den Versuchen bei vier Grad Celsius gelagert worden war. Innerhalb einer Minute inaktivierte sie die Viren dann so stark wie 80 prozentiger Alkohol. „Wir haben herausgefunden, dass freie Fettsäuren in der Milch für die Inaktivierung verantwortlich sind", sagt Pfänder. „ Es handelt sich gleichsam um die Zersetzungsprodukte der Milchfette, die sich durch Lagerung bilden. Den gleichen Vorgang erwarten wir aber auch im Darm eines Säuglings durch die Verdauung der Milch." Die freien Fettsäuren lösen die Hülle der Viren auf, erklären die Forscher. Die Verpackung des Virus wird also von der Milch aufgelöst und damit daran gehindert, sich an Zellen zu binden und diese zu infizieren.


Wundersame Wirkung: Nur menschliche Milch macht's


„Erstaunlich war, dass weder die handelsüblichen Muttermilchersatzprodukte, noch Kuh- oder Pferdemilch in der Lage sind, das auf Menschen spezialisierte HCV zu inaktivieren", sagt Steinmann. Ein auf Kühe spezialisiertes Virus, das dem HCV ähnelt, wird hingegen wiederum erfolgreich von Kuhmilch zerstört, zeigten Untersuchungen. Allerdings auch von menschlicher Muttermilch, die nicht nur Hepatitis C- sondern auch verschiedene andere behüllte Viren inaktivieren kann, wie beispielsweise das Influenza-Virus. Die Virologen wollen nun die genauen Mechanismen weiter untersuchen, die hinter der wundersamen antiviralen Wirkung der natürlichsten aller Babynahrungen stecken.
(Journal of Infectious Diseases, 2013; doi: 10.1093/infdis/jit519)
(TWINCORE, 29.10.2013 - AKR)