• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Sonntag, 04.12.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Schimpansen wissen, wann Erntezeit ist

Die Menschenaffen nutzen botanische Kenntnisse für die Nahrungssuche

Unsere nächsten Verwandten wissen, wann welcher Baum reife Früchte trägt, und suchen dort gezielt nach Nahrung. Das hat jetzt eine Studie deutscher Forscher im Taï-National Park an der Elfenbeinküste gezeigt. Die Wissenschaftler beobachteten die Schimpansen dabei, wie diese zu bestimmten Zeitpunkten ausgesuchte Bäume inspizierten, auch wenn diese noch keine reifen Früchte trugen. Sie schlossen daraus, dass die Affen eine baldige Reife erwarteten, wie sie im Fachmagazin "Animal Cognition" berichteten.
Schimpanse im "normalen" Kongo-Regenwald

Schimpanse im "normalen" Kongo-Regenwald

Es war bereits bekannt, dass Schimpansen ihr räumliches Gedächtnis einsetzen, um Pflanzen mit Früchten wiederzufinden. Warum sie diese Futterquellen allerdings zu ganz bestimmten Zeiten aufsuchen, war bisher unklar. Um dieser Frage nachzugehen, haben die Forscher um Karline Janmaat und Christophe Boesch vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig wildlebenden Schimpansen bei der Nahrungssuche genau zugesehen. Sie zeichneten vor allem die prüfenden Blicke der Tiere in die Baumkronen auf, wenn sie nach Früchten Ausschau hielten. Besonders interessant waren für die Forscher dabei Situationen, in denen die Affen die Baumkronen systematisch absuchten, obwohl diese gar keine reifen Früchte trugen. Die Tiere hatten also erwartet, etwas zu sehen, folgerten die Forscher.

Die Wissenschaftler konnten ausschließen, dass das forschende Starren in die Baumkronen durch den Anblick oder den Geruch von Früchten ausgelöst wurde. Die Analysen der Filmaufnahmen legten vielmehr nahe, dass die Schimpansen diese Bäume in der Erwartung kontrollieren, dort in naher Zukunft Früchte zum Verzehr zu finden. Den Forschern zufolge wissen die Tiere, dass manche Baumarten zeitgleich Früchte tragen, und nutzen diese botanischen Kenntnisse bei ihrer täglichen Nahrungssuche. Wenn also die Früchte eines bestimmten Baums reif sind, inspizieren Schimpansen auch verschiedene andere Baumarten besonders aufmerksam, um zu sehen, ob sie ebenfalls bereits Früchte tragen.

Affen folgen "Erntekalender"


Die Schimpansen stützen ihre Erwartungen dabei auf eine Kombination zweier Fähigkeiten, erklären die Forscher: Sie können Baumarten unterscheiden und Obstsorten saisonal zuordnen. „Die Schimpansen entwickeln also nicht einfach nur eine Vorliebe für eine bestimmte Frucht, die sie in der Vergangenheit oft aßen“, sagt Karline Janmaat. „Wir können anhand der zeitgleichen Früchteproduktion bestimmter Baumarten vorhersagen, welche Bäume die Tiere inspizieren werden.“


Die Entdeckung wirft auch ein Licht auf die Entwicklungsgeschichte des Menschen, sagen die Forscher: „Unsere Ergebnisse zeigen, welche Vielfalt an Strategien unsere nächsten Verwandten, die Schimpansen, bei der Nahrungssuche entwickelt haben. Dies beleuchtet auch die evolutionären Ursprünge der menschlichen Fähigkeit des Kategorisierens und abstrakten Denkens“, meint Co-Autor Christophe Boesch, Leiter der Abteilung für Primatologie am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie. (Animal Cognition, 2013; doi: 10.1007/s10071-013-0617-z)
(Animal Cognition, 11.04.2013 - MVI)
 
Printer IconShare Icon