• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Sonntag, 22.01.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Hybridantrieb macht Linienbusse sauberer

Brems-Energie wird als Strom zurückgespeist

Mit einer speziellen Kombination aus Dieselmotor und Elektroantrieb können Stadtbusse ein Drittel weniger Treibstoff verbrauchen. Bei dem neuen Antriebssystem Elfa treibt der Dieselmotor einen Generator an, der über Leistungselektronik einen oder mehrere Fahrmotoren mit Strom versorgt. Die beim Bremsen entstehende Energie wird dabei in das System zurückgespeist. Erste Busse mit dieser Technologie fahren bereits in London.
Etwa die Hälfte aller Fahrten im öffentlichen Nahverkehr in Deutschland unternehmen die Menschen in Bussen. Doch die Busse sind, wie andere schwere Fahrzeuge auch, laut und ihre Abgase schaden Mensch und Klima. Langfristige Lösung ist ein reiner Elektroantrieb. Die heutige Batterietechnik ist aber noch relativ teuer. Allerdings werden zum Beispiel in China schon einige Fahrzeuge mit innovativen Li-Ionen Energiespeichern betrieben.

Brems-Energie als Stromlieferant


Wegen ihrer vielen Stopps an Ampeln und Haltestellen eignen sich für Stadtbusse eher Hybridantriebe. Sie stellen einen Zwischenschritt zu vollständig emissionsfreien Bussen dar, die entweder rein elektrisch fahren oder Batterien und Brennstoffzellen kombinieren. Im Elfa-System von Siemens wirken die Elektromotoren beim Bremsen als Generatoren und speisen Strom in Energiespeicher zurück. Die Energie wird später dem Fahrzeug wieder zur Verfügung gestellt. Damit kann der Bus streckenweise rein elektrisch und völlig emissionsfrei fahren. Die Reichweite hängt von der Leistungsfähigkeit des Energiespeichers ab – zwischen einigen hundert Metern bis zu mehreren Kilometern.

Ein Drittel weniger Treibstoff


Diese Technik macht zusätzlich mit einem cleveren Energiemanagement die Busse nicht nur sparsamer, sondern auch leise, weil das Hochdrehen des Diesels beim Beschleunigen wegfällt und der Dieselmotor in sparsameren und leiseren Drehzahlniveaus betrieben wird. Der Bus verbraucht etwa ein Drittel weniger Treibstoff, das sind bei einer jährlichen Fahrleistung von 60.000 Kilometern je nach Streckenverlauf rund 10.000 Liter Diesel.


Mittlerweile sind weltweit in verschiedenen Städten Busse mit Elfa- Antrieben unterwegs, unter anderem fährt eine Testflotte von Doppeldeckerbussen in London. Hamburg plant, in Zukunft Busse mit einem solchen Hybridantrieb einzusetzen, der statt eines Dieselmotors eine Brennstoffzelle als Energiequelle nutzt. Auch für andere Nutzfahrzeuge, die viele Stopps einlegen, wie Müllwagen oder kleine LKW, bietet sich die neue Antriebstechnik an.
(Siemens, 31.01.2011 - NPO)
 
Printer IconShare Icon