Scinexx-Logo
Logo Themnetzwerk fachmedien und mittelstand digital
Freitag, 18.04.2014

Kein Einschlag im Chiemgau

Geologen und Impaktforscher widerlegen These eines Meteoritenimpakts in der Bronzezeit

Der vor einigen Jahren mit viel Medienrummel proklamierte bronzezeitliche Einschlag eines Meteoriten im Chiemgau hat höchstwahrscheinlich nie stattgefunden. Nachdem im Sommer 2010 die Befürworter der Impakt-Theorie einen Artikel in der Fachzeitschrift „Antiquity“ lanciert hatten, protestierten Geologen und Impaktforscher heftig und veröffentlichen nun die Gegenargumente.
Blick über den Chiemsee

Blick über den Chiemsee

Gab es zur Zeit der Kelten einen Meteoriteneinschlag im Chiemgau oder nicht? Seit zwei Jahren wird in Presse, Rundfunk und Fernsehen sowie in einigen populärwissenschaftlichen Medien über „Krater“ im Chiemgau berichtet, die angeblich durch einen Kometen- oder Meteoriteneinschlag entstanden sind. Diese Ansicht wird von einer Gruppe vertreten, die sich CIRT (Chiemgau Impact Research Team) nennt. Demnach zerbrach ein Komet oder Meteorit beim Eintritt in die Atmosphäre in einzelne Fragmente, die beim Aufprall Krater von einigen bis zu hunderten von Metern Durchmesser in einem Umkreis von 30-60 Kilometern erzeugt haben sollen.

Römerstahl und Phaeton-Mythos


Darüber hinaus wurde die Theorie aufgestellt, dass möglicherweise ein Zusammenhang bestünde zwischen dem Einschlagereignis und der Entwicklung von gehärtetem Stahl zur Waffenherstellung durch die damals dort ansässigen Kelten. Der neue Stahl soll den Römern einen militärischen Vorteil gebracht haben, auf der sich die anschließende Ausdehnung ihres Reiches begründen soll. Außerdem solle auch der griechische Mythos des Phaeton direkt durch den Impakt im Chiemgau angeregt worden sein.

Für Uwe Reimold, Professor für Mineralogie am Museum für Naturkunde in Berlin, der für eine Gruppe von über 20 international angesehenen Meteoriten-Krater-Krater spricht, fehlt diesen Theorien die entscheidende Voraussetzung: „Die Grundlage dieser Argumentationskette, der Einschlag eines extraterrestrischen Körpers auf der Erde, konnte bislang in keiner Weise durch wissenschaftliche Beweise belegt werden.“ Auch von gelogischer Seite gibt es keine Beweise, die ein Einschlags-Katastrophenszenario belegen. Gleicher Ansicht sind auch Martin Rundkvist von der Universität von Chester in England und Robert Huber vom MARUM – Zentrum für marine Umweltforschung.

Toteisseen statt Einschlagsfolgen


So wurde in der Geologie ein glazialer Ursprung des Chiemsees und des Tüttensees bereits relativ eindeutig belegt. Dass der Tüttensee seinen Ursprung in einem glazialen Toteissee hat, könne man leicht an den ausgeprägten morphologischen Merkmalen und den fluvioglazialen Ablagerungen in den Hügeln der Umgebung feststellen, so Reimold. Hinzu kommt, dass die Sedimente des Sees und einige Moorabschnitte am Seeufer eine kontinuierliche Entwicklung und ungestörte Ablagerung zeigen. Hinweise auf eine Tusnami und die dabei entstehenden typischen Ablagerungen fehlen dagegen.

Nach Ansicht von Rundkvist und Co. fehlen zudem eindeutige Impaktspuren in den vermeintlichen Kratern. Typische Kriterien sind bei kleinen Kratern mit Durchmessern kleiner als 500 Metern Reste des meteoritischen Einschlagskörpers – meist nickelreiches Eisen, aufgeschmolzenes Gestein oder durch den hohen Druck veränderte Mineralien im Gestein. Uwe Reimold: „Keiner dieser Beweise konnte bislang für die vermeintlichen „Krater“ im Chiemgau erbracht werden.“

Streufeld zu groß um wahr zu sein


Im Fall von Kraterfeldern soll die Streuung der einzelnen Krater nach gängier Lehrmeinung nur maximal wenige Kilometer betragen. Ein Streufeld von 30-60 Kilometern Durchmesser, wie im Chiemgau postuliert, sei daher höchst unrealistisch. Kometen, die überwiegend aus Eis bestehen und damit eine weit geringere Festigkeit aufweisen als Eisen- oder Steinmeteorite, können die beobachteten kleinen „Krater“ nicht erzeugt haben, weil sie aufgrund der geringen Festigkeit und der geringen Größe vollständig zerplatzen oder verdampfen und daher die Erdoberfläche als feste Körper nicht erreicht hätten.

Zusammengefasst konstatieren die Forscher, gebe es keine überzeugenden geologischen Hinweise für eine Impaktkatastrophe im Chiemgau und wenige Geologen außerhalb des CIRT sind von dieser These überzeugt. Allen publizierten Arbeiten des CIRT gemeinsam sei zudem ein Fehlen von grundlegenden Informationen - zum Beispiel wo genau geologische Belege gewonnen wurden und wie man diese Stellen auffinden kann. Ob sich die Impakt-Befürworter von solchen Vorwürfen davon abhalten lassen weiterzumachen, ist allerdings fraglich.

Weitere News zum Thema

Urzeit-Transit über die Inselbrücke (13.03.2014)
Fossilfunde in Vietnam belegen Wanderung von Urzeit-Säugetieren von Asien nach Europa

Riesen-Seelilien sind Fossil des Jahres (14.02.2014)
Paläontologische Gesellschaft würdigt ausgestorbenes "Schwäbisches Medusenhaupt"

Klimawandel trifft Deutschland besonders stark (12.09.2013)
Heißeste Sommertage haben sich vier Mal stärker erwärmt als im globalen Durchschnitt

Hochwasser: Durchweichte Böden versagten als Puffer (06.06.2013)
Ausmaß des Hochwassers bereits jetzt größer als im August 2002

Besonders farbige Wespen haben giftigeren Stich (21.08.2012)
Eine europäischen Wespenart zeigt ihre Giftigkeit durch die Leuchtkraft ihres schwarz-geld gestreiften Körpers an