• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Donnerstag, 25.05.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Polarstern: Aufbruch in die Antarktis

Forscher haben Auswirkungen des Klimawandels auf Meeresströmungen im Visier

Das Forschungsschiff Polarstern startet heute zu seiner insgesamt 27. Antarktis-Reise. Im Mittelpunkt der Expedition stehen dieses Mal die Auswirkungen des Klimawandels auf die Meeresströmungen sowie die Tier- und Pflanzenwelt. Über 180 Forscher aus 15 Ländern nehmen an der Fahrt teil, die bis Mitte Mai 2011 dauern wird.
Polarstern in der Atka-Bucht

Polarstern in der Atka-Bucht

Die Expedition besteht aus vier Abschnitten. Von Bremerhaven aus geht es zunächst Richtung Kapstadt, Südafrika. Die Fahrt durch den Atlantik nutzt das Team um Karl Buhmke vom Leibniz-Institut für Meereswissenschaften IfM-Geomar, um Messungen der atmosphärischen und ozeanischen Eigenschaften, Bestimmungen der Energie- und Stoffflüsse zwischen Ozean und Atmosphäre und chemische Untersuchungen durchzuführen.

Für die Analyse der Energie- und Stoffflüsse wird den Wissenschaftlern zufolge wieder der Oceanet-Messcontainer genutzt, der speziell für den Einsatz auf Fracht- und Forschungsschiffen unter Federführung vom IfM-Geomar und vom Institut für Troposphärenforschung in Leipzig entwickelt wurde.

Bug der Polarstern an der Eiskante

Bug der Polarstern an der Eiskante

Kartierung des Meeresbodens


Weiterhin wird ein aktualisiertes System zur Vermessung des Meeresbodens erprobt, das während der Werftzeit in Bremerhaven an Bord installiert wurde. Hans-Werner Schenke vom Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung nutzt das so genannte Hydrosweep Echolot bereits seit vielen Jahren und stellt mit seiner Hilfe unter anderem Seekarten her.


Diese Kartierung des Meeresbodens bildet die Grundlage für viele andere Forschungsarbeiten an Bord: So wollen beispielsweise Biologen auf dem dritten Abschnitt der Expedition Fischfallen ausbringen und können die dafür günstigsten Orte aufgrund der bathymetrischen Daten bestimmen.

CTD Rosette

CTD Rosette

Walgesängen auf der Spur


Auch die größten Lebewesen unseres Planeten spielen auf der Expedition eine Rolle: Forscher der Arbeitsgruppe Ozeanische Akustik des Alfred-Wegener-Instituts wollen kurz vor dem Einlaufen in Kapstadt einen Rekorder etwa 900 Meter tief am nördlichen Ende des Walvis Rückens westlich von Namibia verankern.

Er zeichnet die Gesänge von Walen in einem Areal auf, in dem vermutlich viele Arten ihre Jungen zur Welt bringen. Zur Wanderung und den Brutgebieten ist bei vielen Walen bisher nach Angaben der Wissenschaftler jedoch wenig bekannt, so dass diese akustische Methode neue Informationen über die bedrohten Meeressäuger liefern soll.

Wie sich der antarktische Ozean verändert


Nach der Fahrt auf die südliche Erdhalbkugel geht es dann Ende November mit einem neuen Team von Wissenschaftlern und Technikern von Kapstadt aus ins Südpolarmeer. Überwiegend Ozeanographen und Biologen untersuchen dann unter anderem, wie sich der antarktische Ozean verändert.

Die Polarstern wird in der Antarktis darüberhinaus die Neumayer-Station III, das Dallmann-Labor und die britische Station Rothera versorgen und dann voraussichtlich am 20. Mai 2011 wieder in Bremerhaven einlaufen.
(idw - Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung, 25.10.2010 - DLO)
 
Printer IconShare Icon