• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Sonntag, 23.07.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Blaumeisen: Weibchen schlafen länger

Erstmals Schlafverhalten von wildlebenden Vögeln beobachtet

Wissenschaftlern ist es zum ersten Mal gelungen, eine wildlebende Vogelpopulation mithilfe ausgefeilter Technik beim Schlafen zu beobachten. Ihre jetzt in Animal Behaviour“ veröffentlichte Studie zeigt, dass es ähnlich wie beim Menschen auch bei Wildvögeln individuelle und geschlechtsspezifische Unterschiede im Schlafverhalten gibt. So schlafen beispielsweise die Weibchen länger als die Männchen, sind dafür aber nachts häufiger wach.
Männliche Blaumeise

Männliche Blaumeise

Unser Schlafbedürfnis hängt von vielen Faktoren ab. Beispielsweise schlafen wir im Winter länger als im Sommer, wo uns der frühe Sonnenaufgang aus den Federn lockt. Es gibt sogar Unterschide zwischen Mann und Frau. Eine Studie in Kanada hat ergeben, dass Frauen durchschnittlich länger als Männer schlafen. Auch beim Einschlafen konnte ein Geschlechtsunterschied festgestellt werden: Während 35 Prozent der Frauen über Probleme beim Einschlafen klagten, waren nur 25 Prozent der Männer davon betroffen. Außerdem wirkte sich eine längere Arbeitszeit negativ auf die Schlafdauer aus.

Schlafüberwachung per Funkchip und Infrarotkamera


Ähnliches konnten nun Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Ornithologie in Seewiesen erstmals bei Vögeln in freier Wildbahn beobachten. Sie untersuchten zwei Jahre lang das Schlafverhalten von Individuen einer Blaumeisenpopulation in einem Naturwaldreservat in Süddeutschland. Die Forscher fingen die Vögel, als sie sich in ihren Nistkästen befanden und versahen 60 männliche und 36 weibliche Blaumeisen mit ultraleichten „RFID“-Transpondern, die eine automatische Identifizierung der Tiere mithilfe elektromagnetischer Wellen ermöglichen.

Um das Schlafverhalten bei Nacht zu beobachten, wurden in den Nistkästen Infrarotkameras installiert, um die zusätzlich Infrarotleuchten platziert wurden. Schließlich wurden Messwerterfassungselektroden über dem Nistkasten montiert, um die Lichtintensität und die Temperatur zu messen. In solch einer High-Tech-Behausung konnten die Forscher zehn verschiedene Schlafparameter bestimmen.


Um das Schlafverhalten zu beobachten, wurden in den Nistkästen unter anderem Infrarotkameras intalliert.

Um das Schlafverhalten zu beobachten, wurden in den Nistkästen unter anderem Infrarotkameras intalliert.

Längerer Schlaf im Winter


Bei der Auswertung des umfangreichen Datenmaterials zeigte sich zunächst ein klarer Effekt der Jahreszeiten. Im Winter schliefen die Blaumeisen fast fünf Stunden länger als im Sommer. Dabei schliefen die Weibchen pro Nacht durchschnittlich eine Viertelstunde länger als die Männchen. Interessanterweise verstärkte sich dieser Geschlechtsunterschied zum Anfang der Brutzeit hin. „Das könnte daran liegen, daß die Weibchen zu Beginn der Brutsaison ein höheres Schlafbedürfnis als die Männchen haben, da sie sich physiologisch auf die kräftezehrende Aufgabe des Eierlegens und Brütens vorbereiten müssen“, sagt Corinna Steinmeyer, Erstautorin der Studie.

Es gibt auch individuelle Unterschiede


Eine andere Ursache könnte in dem individuellen Schlafmuster begründet liegen. Manche Blaumeisen scheinen einen eher unruhigen Schlaf zu haben, da sie in der Nacht bis zu 230-mal aufwachten, und diese Wachphasen bei den Weibchen länger anhielten. Doch es blieb nicht beim bloßen Aufwachen, die Vögel putzten sich, streckten ihre Beine und Flügel oder liefen im Nistkasten umher. So fanden die Forscher, dass die Weibchen etwas länger für diese nächtlichen Aktivitäten benötigten. Auch am Morgen nach dem Aufwachen blieben die Weibchen mehr als zwei Minuten länger in der Nestbox als die Männchen, was wiederum besonders zu Beginn der Brutzeit am ausgeprägtesten war.

Männchen müssen „arbeiten“


Das frühe Aufstehen der Männchen ist verständlich: Sie müssen durch ihre Präsenz und besonders durch ihren Gesang andere Männchen von ihrem Territorium fernhalten. Dabei spielt auch die Helligkeit und die Temperatur eine entscheidende Rolle. An kalten und hellen Standorten krochen die Meisen früher aus ihren Federn. Junge Vögel kümmerten sich nicht so sehr um diese Aufgaben, so blieben sie am Morgen allgemein länger im schützenden Nistkasten.

„Durch die umfangreiche Untersuchung des Schlafverhaltens der Blaumeise konnten wir nicht nur die genauen Faktoren bestimmen, die zu verschiedenen Schlafmustern führen, sondern fanden auch starke individuelle Unterschiede, die das Schlafverhalten zu einer kennzeichnenden Charaktereigenschaft für das Individiuum macht“, sagt Bart Kempenaers. Das wirft weitere Fragestellungen auf, beispielsweise ob die spezifischen Schlafmuster vererbbar sind oder mit dem Fortpflanzungserfolg in Beziehung stehen.
(Max-Planck-Institut für Ornithologie, 20.09.2010 - NPO)
 
Printer IconShare Icon