• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Donnerstag, 18.10.2018
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Hitzesommer 2018

Ausreißer oder Klimawandel-Trend?

Wochenlang Temperaturen über 30 Grad, kaum Regen und fast ständig Sonne - ist das noch normal?

Wochenlang Temperaturen über 30 Grad, kaum Regen und fast ständig Sonne - ist das noch normal?

Tropische Hitze, kaum Regen und Sonne ohne Ende - Deutschland erlebt einen Sommer der Superlative. Schon seit Mai ist es hierzulande und fast überall auf der Nordhalbkugel wärmer und trockener als normal. Ist das einfach nur ein klimatischer Ausreißer oder zeigt sich hier schon der Klimawandel von seiner heißen Seite?

Klar scheint: Der Sommer 2018 ist ein Ausnahmesommer. In weiten Teilen der Nordhalbkugel waren die letzten Monate zu heiß, zu trocken und zu sonnig, wie Meteorologen bestätigen. Sie können auch erklären, warum sich die Hitze-Wetterlagen in diesem Jahr so hartnäckig gehalten haben.

Doch wie normal ist ein solcher Hitzesommer? Und welche Rolle spielt dafür der Klimawandel? Auch dazu gibt es bereits einige Einschätzungen und Erklärungsansätze von Klimaforschern…

Inhalt:

  1. Tropenklima in Deutschland
    Zu heiß, zu trocken und zu sonnig
  2. Blockade im Luftraum
    Wodurch kommt das anhaltend warme Wetter zustande?
  3. Hitze überall
    Fast die gesamte Nordhalbkugel ist betroffen
  4. Ist der Klimawandel schuld?
    Von Einzelereignissen, Häufigkeiten und Prognosen
  5. Stau auf der Windautobahn
    Jetstream, Wetterextreme und der Klimawandel
Nadja Podbregar
Stand: 03.08.2018
 
Printer IconShare Icon