• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Sonntag, 24.07.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Wenn die Nacht zum Tag wird

Die Auswirkungen der Lichtverschmutzung auf Mensch und Tier

Nachtansicht der Erde, Satellitenbild von 2012

Nachtansicht der Erde, Satellitenbild von 2012

Der Unterschied zwischen Tag und Nacht ist für unsere moderne Gesellschaft weitgehend unbedeutend geworden, künstliche Lichtquellen regeln unseren Tagesrhythmus. Das hat Folgen: Die sogenannte Lichtverschmutzung nimmt seit Jahren zu. Das Kunstlicht überstrahlt nicht nur den Sternenhimmel, es ist auch eine echte Gefahr für unsere Gesundheit.

Unser Stoffwechsel benötigt Ruhephasen – und das Signal dafür ist Dunkelheit. Beim allgegenwärtigen Licht in den Metropolen gerät die innere Uhr aus dem Takt. Depressionen, Übergewicht und sogar Krebs sind die möglichen Folgen. Die Tierwelt leidet nicht weniger: Nächtliche Leuchtfeuer stürzen Vogelschwärme in Orientierungslosigkeit und bringen ganze Ökosysteme durcheinander.

Hinzu kommt die Frage nach der nötigen Energie – denn übermäßiges Licht verbraucht übermäßig Strom. Lässt sich die Überbelichtung vermeiden, oder sind wir völlig vom Kunstlicht rund um die Uhr abhängig?

Inhalt:

  1. …und unten leuchten wir
    Elektrisches Licht bestimmt den Tagesrhythmus
  2. Aus dem Takt: Helligkeit rund um die Uhr
    Tageslicht und die innere Uhr des Menschen
  3. Gestörte Hormone im Dauerlicht
    Wie Licht zur falschen Tageszeit schadet
  4. Leuchtfeuer mit fataler Wirkung
    Tiere leiden besonders stark unter Lichtverschmutzung
  5. Verzicht auf Licht spart Energie
    Blaues Licht schadet besonders stark und lässt sich vermeiden
Ansgar Kretschmer
Stand 12.12.2014