Verzicht auf Licht spart Energie - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Verzicht auf Licht spart Energie

Blaues Licht schadet besonders stark und lässt sich vermeiden

Den gesundheitlichen Folgen der Lichtverschmutzung ließe sich gleich auf mehrere Arten entgegenwirken: Am effektivsten ist es natürlich, auf die überflüssigen Lichtquellen zu verzichten. Schlafzimmer sollten möglichst stark abgedunkelt sein, um Streulicht von draußen zu vermeiden.

Neuere Untersuchungen zeigen, dass der Effekt der Lichtverschmutzung auf den Menschen nicht nur vom Tagesrhythmus, sondern auch stark von der Wellenlänge des Lichtes abhängt. Das liegt an der Art, wie wir Licht wahrnehmen und wie unser Körper darauf reagiert. Das wichtigste Organ dazu ist natürlich das Auge. Der entscheidende Rezeptor ist jedoch nicht am eigentlichen Sehen beteiligt, jedenfalls liefert er keine Bilder. Dieser lichtempfindliche Rezeptor im Auge reagiert besonders stark auf die blauen Bereiche des Spektrums.

Eine blaue LED - für ihre Erfindung gibt es den Physik-Nobelpreis 2014 © Hoenny / CC BY-SA 3.0

Blaulicht blockt Schlafhormon

Empfängt der Rezeptor ein Signal, so bremst er die Produktion des Schlafhormons Melatonin in der Zirbeldrüse. Nur knapp 40 Minuten einer normalen Glühbirne reichen bereits aus, um die Menge an ausgeschüttetem Schlafhormon auf die Hälfte zu drosseln. Moderne Leuchtdioden (LED) senden noch wesentlich mehr blaues Licht aus.

Die Nobelpreis-würdige Erfindung der blauen LED erweist sich hier als zweischneidiges Schwert: Während sie einerseits erst energiesparendes weißes Licht aus LEDs ermöglicht hat, fördert sie gleichzeitig die gefährlichsten Wellenlängen der Lichtverschmutzung. Ebenfalls tückisch sind auch die Displays von Smartphones, Tablets und Notebooks, die besonders viel blaue Anteile in ihrem abgestrahlten Licht aufweisen. Schlafmediziner empfehlen daher, diese Geräte nicht unmittelbar vor dem Schlafengehen zu benutzen.

Wegen des blauen Lichtes hat auch die „International Dark Sky Association“ (IDA) ihre Regeln verschärft. Die Organisation arbeitet seit fast 25 Jahren gegen Lichtverschmutzung und vergibt unter anderem ein Prüfsiegel für Beleuchtungsanlagen, das „Fixture Seal of Approval“ (FSA). Um dieses Siegel zu erhalten, ist nun auch einer Farbtemperatur von 3.000 Kelvin oder weniger nötig – das entspricht einem warmen, weißen Licht mit weniger Blauanteil. Auch dieses wärmere Licht lässt sich mittlerweile mit LEDs erzeugen.

Anzeige

Auszeichnung für minimale Lichtverschmutzung

Mit dem FSA zeichnet die ISA solche Lichtquellen aus, die nur so viel Licht wie tatsächlich nötig abstrahlen. Mit solchen ausgezeichneten Lampen soll die Lichtverschmutzung nach Wunsch der IDA minimiert werden. Wichtig ist dabei auch der Beleuchtungswinkel: Straßenbeleuchtungen sollten etwa nach oben hin abgedeckt sein und nur den Boden beleuchten. Denn nicht nur den gesundheitlichen und ökologischen Folgen des überflüssigen Streulichts ließe sich so entgegenwirken. In den Himmel gestrahltes Licht dämpft lediglich die Sterne und beleuchtet nichts Sinnvolles – die nötige Energie ließe sich also einsparen.

Opernhaus und Harbour Bridge in Sydney, ohne das übliche Flutlicht zur Earth Hour 2007 © Madradish / (CC BY-SA 2.0)

Weitgehende Verdunklung zum Energiesparen propagiert die „Earth Hour“: Eine jährliche Aktion, die Aufmerksamkeit auf unnötig verbrauchte Energie lenken soll. An jedem letzten Sonntag im März ruft die Umweltorganisation WWF dazu auf, symbolisch für eine Stunde unnötige Lichtquellen und andere elektrische Geräte aller Art abzuschalten. In teilnehmenden Städten wie Sydney, Dubai, San Francisco oder Berlin blieben in vergangenen Jahren auch die Scheinwerfer an berühmten Wahrzeichen dunkel.

Ganz ohne Licht geht es nicht

Zwar ist die Earth Hour eigentlich Energiespar- und Klimaschutz-Aktion gedacht, doch die plötzlich fehlende, sonst allgegenwärtige Beleuchtung verdeutlicht auch das Ausmaß der Lichtverschmutzung. Kritiker wenden ein, dass die tatsächlich für eine Stunde im Jahr eingesparte Energie kaum messbar gering ist. Darüber hinaus gab es in mehreren teilnehmenden Städten Verkehrsunfälle, weil Straßenbeleuchtungen abgeschaltet waren. In Finnland kam sogar ein Mensch zu Tode.

Ganz ohne zusätzliche Beleuchtung kommen wir also offenbar nicht mehr aus. Dennoch wecken Aktionen wie die Earth Hour ein Bewusstsein dafür, welche Lichtquellen tatsächlich nötig sind – und sie sind eine Gelegenheit, bei der herrschenden Dunkelheit einen Himmel voller Sterne zu bewundern.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. weiter

Ansgar Kretschmer
Stand: 12.12.2014

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Wenn die Nacht zum Tag wird
Die Auswirkungen der Lichtverschmutzung auf Mensch und Tier

…und unten leuchten wir
Elektrisches Licht bestimmt den Tagesrhythmus

Aus dem Takt: Helligkeit rund um die Uhr
Tageslicht und die innere Uhr des Menschen

Gestörte Hormone im Dauerlicht
Wie Licht zur falschen Tageszeit schadet

Leuchtfeuer mit fataler Wirkung
Tiere leiden besonders stark unter Lichtverschmutzung

Verzicht auf Licht spart Energie
Blaues Licht schadet besonders stark und lässt sich vermeiden

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Lichtverschmutzung: App lässt Sterngucker forschen
Bürgerwissenschaftler sammeln mit dem Smartphone Daten über nächtliche Beleuchtung

Warum Nachtlicht bei Brustkrebs schaden kann
Selbst schwaches Licht stört Hormonproduktion und macht Tumore resistent gegen Krebsmittel

Stadtlicht macht Amseln früher paarungsreif
Selbst geringe nächtliche Lichtmengen beeinflussen den Paarungszyklus von Stadtvögeln

Nächtliches Licht erleichtert Watvögeln die Futtersuche
Rotschenkel profitieren von nächtlicher Beleuchtung ihres Lebensraums

Nächtliches Licht fördert Depressionen
Innere Uhr und Hormonhaushalt werden durch die fehlende Dunkelheit gestört

Wolken verstärken Lichtverschmutzung
Studie: In der Stadt ist der Himmel bei dichter Bewölkung zehn Mal heller als in sternklaren Nächten

Gefahr für Artenvielfalt duch Nachtbeleuchtung?
Lichtverschmutzung bedroht Nacht als ökologische Nische

Singvögel: Mehr Seitensprünge bei Kunstlicht
Nächtliche Lichtverschmutzung verändert das Fortpflanzungsverhalten von Vögeln

Dossiers zum Thema

Big Eyes - Riesenteleskope und die letzten Rätsel im Kosmos

Anzeige
Anzeige