• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Donnerstag, 28.07.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Der „Feind“ in uns

Symbiotische Viren als Triebkräfte unserer Evolution?

Endogene Retroviren: 8,5 Prozent unseres Genoms bestehen aus Virengenen

Endogene Retroviren: 8,5 Prozent unseres Genoms bestehen aus Virengenen

Sie gelten als Parasiten, als „Piraten“, die unsere Zellen entern, für ihre eigenen Zwecke nutzen und letztlich zerstören: die Viren. Viele der großen Seuchen und tödlichsten Krankheiten, ob Pocken, Aids, Influenza oder Ebola wurden und werden von diesen winzigen Lebensformen verursacht. Aber nach neuesten Erkenntnissen sind sie nicht nur Vernichter, sondern vielleicht auch Schöpfer - kreative Triebkräfte der Evolution.

Trotz ihrer Killerqualitäten haben auch Viren eine Achillesferse: Bestehend aus kaum mehr als einer Hülle und ihrem Erbgut, sind sie außerhalb ihrer Wirte kaum lebensfähig. Ein passender Wirt ist für sie daher obligatorisch. Seine Zellmaschinerie erst ermöglicht es ihnen, unzählige Kopien ihrer selbst herstellen zu lassen und damit ihre Verbreitung sicherzustellen. Nach geltenden Vorstellungen beruht unser Verhältnis zu diesen Krankheitserregern daher auf einer Koevolution, einer Art evolutionären „Wettrüsten“. In dessen Verlauf haben einige Viren zwar durch Anpassung und Selektion ihre Tödlichkeit für uns verloren, können uns aber stattdessen länger als Wirte nutzen.

Doch nach Ansicht einiger Virenforscher gibt es noch eine völlig andere Form der Beziehung zwischen Virus und Wirt, wie der bekannte britische Wissenschaftsautor Frank Ryan in seinem neuen Buch „Virolution“ berichtet. Demnach sind die Viren nicht nur in vielen Dingen echte Partner von Tier und Mensch, sondern möglicherweise sogar entscheidende Triebkräfte der Evolution.

Wichtigstes Indiz dafür ist der „Feind“ in uns: Virale Gensequenzen, die in unserem Erbgut mehr Raum einnehmen als unsere eigenen, protein-kodierenden Gene…

Inhalt:

  1. Partner statt Gegner
    Kann es eine echte Symbiose von Wirt und Virus geben?
  2. Viren als Komplizen
    Die Sache mit dem Wespenei
  3. Sprung in die Keimbahn
    Das Rätsel der Koala-Seuche
  4. Evolution in Echtzeit
    Versuch und Irrtum im Wirtsgenom
  5. Blinde Passagiere in unserem Genom
    Die Entdeckung viraler Gene und Genfragmente im menschlichen Erbgut
  6. Mehr Virus als Mensch?
    Endogene Retroviren als prägende Elemente im Genom
  7. Geheime Helfer
    Welche Funktion haben endogene Retroviren in uns?
  8. Freund und Feind zugleich
    Nutzen und Schaden durch HERVs in uns
  9. Rätsel um das „MS-Virus“
    Die Rolle der HERVs bei Autoimmunerkrankungen
Nadja Podbregar
Stand 05.11.2010