• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Montag, 25.07.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Telegramm aus der Tiefe

Ein neues System warnt frühzeitig vor Vulkanausbrüchen

Schwefelablagerungen an einem vulkanischen Gasaustritt

Schwefelablagerungen an einem vulkanischen Gasaustritt

Vulkanausbrüche zählen zu den spektakulärsten Naturphänomenen unserer Erde. Doch ihre verblüffende Schönheit bringt auch Gefahr für Mensch und Umwelt. Früher versuchten die Menschen, erzürnte Feuerberge mit Opfergaben zu besänftigen; heute verfügen sie über modernste Technologien.

Die Macht der Natur zeigte sich zuletzt im Frühjahr, als die Aschewolke des isländischen Vulkans Eyjafjallajökull tagelang den Flugverkehr über Europa lahmlegte. Obwohl es viele Möglichkeiten gibt, die Aktivität eines Vulkans zu überwachen, sind viele von ihnen aufwändig oder gar gefährlich. Im Institut für Umweltphysik der Universität Heidelberg haben Forscher jetzt Fernerkundungsmethoden entwickelt, mit denen sich Vulkangase im sicheren Abstand zum Krater messen und so Vulkanausbrüche vorhersagen lassen.

Inhalt:

  1. Feuerberg über der Millionenstadt
    Die Sache mit dem vulkanischen und menschengemachten Schwefeldioxid
  2. Warten auf den Ernstfall
    Was wäre wenn der Popocatépetl ausbricht?
  3. Lichtstreuung als Frühwarnsystem
    Wie die Vulkangas-Messung per DOAS-Technik funktioniert
  4. In sicherer Entfernung…
    Vulkangasmessung weit weg vom gefährlichen Krater
  5. Alarm am Santa Ana
    Schwefelgase waren vor Vulkan-Ausbruch
  6. Auf das Gas kommt es an…
    Zusammensetzung der Vulkangase gibt Auskunft über Tiefenprozesse
Christoph Kern und Ulrich Platt / Ruperto Carola / Universität Heidelberg
Stand 01.10.2010