• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Freitag, 01.07.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Rätsel Merkur

Den Geheimnissen des innersten Planeten auf der Spur

Farbverstärktes Mosaik der Merkuroberfläche erstellt aus Daten nach dem ersten Messenger-Flyby.

Farbverstärktes Mosaik der Merkuroberfläche erstellt aus Daten nach dem ersten Messenger-Flyby.

Er ist ein Objekt der Extreme: Der Merkur ist nicht nur der sonnennächste Planet, er ist auch kleiner, dichter und älter als alle anderen im Sonnensystem. Und er ist der rätselhafteste von allen, denn erforscht werden konnte er bisher kaum. Das gleißende Licht der Sonne machte direkte Beobachtungen von der Erde aus nahezu unmöglich, tödliche Strahlung verhinderte fast alle Besuche. Jetzt aber ändert sich das.

Die NASA-Sonde Messenger hat gerade ihr drittes „Flyby“ am Merkur vollendet und soll 2011 endgültig in eine Umlaufbahn um den innersten Planeten einschwenken. Schon jetzt liefert sie jedoch jede Menge überraschende, neue und teilweise auch sensationelle Erkenntnisse über den „dunklen Bruder des Mondes“.

Inhalt:

  1. Geheimnisvoller „Innenläufer“
    Was macht die Erforschung des Merkur so schwer?
  2. Dunkler Bruder des Mondes
    Das erste Rätsel: die Topografie
  3. Viel zu dicht
    Das zweite Rätsel: die Zusammensetzung
  4. Zweipoliges Gitter
    Das dritte Rätsel: das Magnetfeld
  5. Flüssig oder fest?
    Das vierte Rätsel: Der Kern des Merkur
  6. Wilde Mischung
    Das fünfte Rätsel: Die flüchtigen Gase
  7. Wassereis auf dem Merkur?
    Das sechste Rätsel: Die polaren Radarreflexionen
Nadja Podbregar
Stand 02.10.2009