Zweipoliges Gitter - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Zweipoliges Gitter

Das dritte Rätsel: das Magnetfeld

{1r}

Für uns als Erdbewohner ist es unverzichtbar: Ohne das Magnetfeld unseres Planeten wären wir den tödlichen Sonnenstürmen schutzlos ausgesetzt, ihre energiereichen Teilchen hätten vermutlich sogar verhindert, dass sich überhaupt Leben auf der Erde bildet. Und auch solche Phänomene wie Polarlichter oder die praktische Navigation per Kompass gäbe es ohne den Erdmagnetismus nicht. Doch was uns so selbstverständlich erscheint, ist im inneren Sonnensystem eher die Ausnahme. Mond und Mars haben kein globales Magnetfeld und auch die Venus kann damit nicht aufwarten. Wie aber sieht es mit dem Merkur aus?

Als Mariner 10 vor 30 Jahren den Planeten passierte, registrierten seine Instrumente deutliche Anzeichen für ein globales Magnetfeld. Mit 450 Nanotesla war es zwar hundertmal schwächer als das irdische, aber immerhin zu stark, um nur durch lokale Magnetisierung von Mineralien in der Planetenkruste erklärt zu werden. Über Form und Ausrichtung aber verrieten die Mariner-Daten noch nicht viel, zu heftig waren damals die Turbulenzen durch starken Sonnenwind.

Modell der Merkur-Magnetosphäre beruhend auf Daten des ersten Vorbeiflugs von Messenger. Registriert und abgebildet wurde hier der Bereich geladener Teilchen, der durch Wechselwirkungen mit dem Sonnenwind entsteht. © NASA/Johns Hopkins University Applied Physics Laboratory/Carnegie Institution of Washington

Symmetrisches Gitter

Messenger hat auch hier schon bei seinen ersten beiden Vorbeiflügen für völlig neue Einblicke gesorgt. Die Sonde profitierte dabei von einer Ruhephase der solaren Aktivität, die ein klares Bild ohne Turbulenzen ermöglichte. „Die vorhergehenden Vorbeiflüge durch Messenger und Mariner 10 lieferten Daten nur über die östliche Hemisphäre des Merkur”, erklärte Brian Anderson von der Johns Hopkins Universität im Oktober 2008. „Der jüngste Vorbeiflug hat uns zum ersten Mal Messungen der Westhalbkugel ermöglicht und damit haben wir nun entdeckt, dass das Magnetfeld des Merkur hochgradig symmetrisch ist.“

Wie bei einem Stabmagneten bildet auch das Merkurmagnetfeld eine Art Gitter, bei dem die Feldlinien an einem Pol ein und am anderen austreten. Nur zwei Grad weicht dabei die Achse dieses Gitters von der Rotationsachse des Planeten ab – und ist damit sogar zentrierter als auf der Erde. Bei uns liegt die Abweichung im Moment bei rund 11,5 Grad. „Dieses scheinbar so einfache Ergebnis ist bedeutsam für das interne Feld des Planeten“, erklärt Anderson. „Denn mit Hilfe dieser Daten können wir die Theorien zur Entstehung des planetaren Magnetfelds auf diejenigen beschränken, die von einem stark an der Rotation ausgerichteten Mechanismus ausgehen.“

Anzeige

Hat auch der Merkur einen „Dynamo“?

Die Erde erzeugt ihr Magnetfeld nach dem Dynamo-Prinzip: Der flüssige äußere Erdkern bewegt sich gegenüber dem festen inneren Kern. Weil beide aus elektrisch leitendem Metall bestehen, induziert diese Strömung einen elektrischen Strom und damit auch ein Magnetfeld. Antriebskraft für den Dynamo sind im Falle der Erde vor allem Temperaturunterschiede zwischen beiden Kernbereichen. Möglich sind jedoch auch Konzentrationsunterschiede eines leichteren, dem Eisen beigemischten Elements.

Es läge nahe, einen solchen Mechanismus auch für den Merkur anzunehmen. Immerhin besitzt ja auch er einen metallischen Kern. Belegen lässt sich dies jedoch erst, wenn Messenger mehr Daten über die Vorgänge im Inneren des Planeten geliefert hat. Die entscheidenden Werte erwarten die Planetenforscher erst ab 2011, wenn die Sonde in die Umlaufbahn des Merkur eingeschwenkt ist.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. weiter

Nadja Podbregar
Stand: 02.10.2009

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Rätsel Merkur
Den Geheimnissen des innersten Planeten auf der Spur

Geheimnisvoller „Innenläufer“
Was macht die Erforschung des Merkur so schwer?

Dunkler Bruder des Mondes
Das erste Rätsel: die Topografie

Viel zu dicht
Das zweite Rätsel: die Zusammensetzung

Zweipoliges Gitter
Das dritte Rätsel: das Magnetfeld

Flüssig oder fest?
Das vierte Rätsel: Der Kern des Merkur

Wilde Mischung
Das fünfte Rätsel: Die flüchtigen Gase

Wassereis auf dem Merkur?
Das sechste Rätsel: Die polaren Radarreflexionen

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Planetenspäher nimmt Merkur ins Visier
Raumsonde MESSENGER untersucht Oberfläche und inneren Aufbau des Planeten

„Messenger” erkundet unbekanntes Merkur-Terrain
Mit zweitem Vorbeiflug sind nun 95 Prozent des Planeten überflogen

Erster Blick auf Merkurs unbekannte Seite
Raumsonde Messenger schickt Aufnahme der Rückseite des Planeten

Merkur erhält Besuch
Erforschung des "großen Unbekannten" im Sonnensystem beginnt

Merkur innen flüssig
Neue Messung belegt erstmals die Existenz eines geschmolzenen Kerns

Merkur: Weiche Schale dämpft hartem Kern
Neues Modell erklärt ungewöhnlich schwaches Magnetfeld des Merkur

Dossiers zum Thema

Venus - Kaprizen einer Diva

Anzeige
Anzeige