• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Mittwoch, 22.08.2018
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Schnelles Internet dank Vectoring und WLAN-AC

Home-Server Technologien

Solange einige Verbindungsstellen auf herkömmlichen Kupferleitungen basieren, sind Technologien wie das Vectoring notwendig, um angemessene Übertragungsraten zu erzielen.

Solange einige Verbindungsstellen auf herkömmlichen Kupferleitungen basieren, sind Technologien wie das Vectoring notwendig, um angemessene Übertragungsraten zu erzielen.

Beim heutigen VDSL-Netz wurden die Kupferleitungen des veralteten ADSL-Netzes weitgehend durch schnelle Glasfaserverbindungen ersetzt. Da jedoch einige Verbindungsstellen noch immer auf herkömmlichen Kupferleitungen basieren wird selbst beim modernen VDSL die Datenrate noch deutlich abgebremst. Ein Grund dafür sind Störsignale durch elektromagnetische Felder, welche in Leitungen bestehend aus zahlreichen Kupfer-Adern zwangsläufig entstehen. Ähnlich einer Geräuschunterdrückung sorgt nun die neue Vectoring-Technologie dafür, dass diese Störeinflüsse begrenzt und Datenraten von mehr als 100 Megabit pro Sekunde erreicht werden können. Allerdings benötigt man zur Nutzung eines Anschlusses mit Vectoring auch einen entsprechenden Router.

WLAN-AC - der aktuelle Standard


Das aktuelle WLAN 802.11ac, auch mit WLAN-AC bezeichnet, löst derzeit das im Jahr 2009 eingeführte WLAN-N als neusten Übertragungsstandard bei WLAN-Routern ab. Bereits mit WLAN-N konnten Daten mit bis zu 150 Mbit/s gestreamt werden, doch WLAN-AC ermöglicht nun sogar prinzipiell bis zu 1300 Megabit pro Sekunde. Ein Grund dafür ist die Nutzung des 5-GHz-Frequenzbandes bei der Funkübertragung, welches wesentlich höhere Übertragungsbandbreiten ermöglicht und weniger Anfällig für Störungen durch benachbarte WLAN-Netze oder WLAN-Geräte ist.

1&1 HomeServer+ unterstützt die neue Vectoring-Technologie


Wer einen schnellen DSL-Anschluss mit Vectoring nutzen möchte kann dies bei einem DSL-Tarif von 1&1. Möglich wird dies mit dem HomeServer+, der FritzBox 7530 von AVM, welche sich zum 1&1 DSL-Tarif hinzubestellen lässt. Der neue Router nutzt dabei auch das schnelle WLAN-AC als Standard. Dank der Multi-User-MIMO-Technologie können mehrere geeignete Endgeräte gleichzeitig die volle WLAN-AC Geschwindigkeit nutzen. Das Gerät bietet außerdem zahlreiche Anschlussmöglichkeiten für mehrere Anrufbeantworter und bis zu sechs schnurlosen Telefonen, sowie diverse externe Geräte wie etwa Drucker oder Festplatten. Die Einrichtung einer FritzBox ist für 1&1 Kunden besonders einfach, da die notwendigen Zugangsdaten über die Verbindung automatisch übermittelt werden. Weitere Informationen zum 1&1 HomeServer+ findet man unter https://dsl.1und1.de/dsl-angebote.

Weitere DSL-Router mit guten Performances und aktuellen Technologien


Bereits für 1&1 Kunden bei Vertragsabschluss kostenlos ist die FritzBox 7412 von AVM. Der Router ermöglicht die Nutzung von VDSL mit bis zu 100 Megabit pro Sekunde. Wesentlich leistungsfähiger ist allerdings die FritzBox 7560, welche den WLAN-AC Standard nutzt und dabei eine Maximalgeschwindigkeit von 563 Mbit/s erreichen kann. Schnelles VDSL mit Supervectoring 35b ist mit der FritzBox 7590 möglich. Auch dieser Router nutzt WLAN-AC und erreicht laut einem Labortest von COMPUTER BILD sogar Übertragungsraten von bis zu 915 Mbit/s. Entsprechend der Einschätzung von COMPUTER BILD ist die FritzBox 7590 sicher die erste Wahl für alle, die auf besonders schnelles Internet Wert legen.
(Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit der externen Autorin Andrea Perlit., 24.07.2018 - )
 
Printer IconShare Icon