Meilenstein in der Überprüfung der Quantenmechanik? Verschränkte Elektronen im Festkörper getrennt - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Meilenstein in der Überprüfung der Quantenmechanik?

Verschränkte Elektronen im Festkörper getrennt

Im Quantenreich können zwei Teilchen auf besondere Art und Weise miteinander verbunden sein ohne räumlich nahe zu sein. Jetzt ist es Physikern erstmals gelungen, diese so genannte Verschränkung bei Elektronen in einem Festkörper wieder zu trennen. Das Experiment könnte ein Meilenstein in der Überprüfung der Quantenmechanik und bei der Entwicklung von Quantencomputern sein. Die Arbeiten des internationalen Forscherteams wurden jetzt im Wissenschaftsmagazin „Nature“ veröffentlicht.

{1l}

Im Reich der Quantenmechanik können zwei mikroskopische Objekte, insbesondere Elektronen, verschränkt werden. „Verschränkung“ bedeutet hier eine komplexe Art und Weise, miteinander verbunden zu werden, wobei diese Verbindung unter gewissen Umständen bestehen bleibt, auch wenn die beiden Objekte räumlich getrennt werden. Es ist möglich, nach der Trennung das eine Objekt derart zu stören, dass dies beim anderen Objekt messbar ist. Da die beiden keine Information mehr untereinander austauschen, scheinen die Teilchen den Messprozess des jeweils anderen bereits vor dessen Eintreten zu kennen.

Mit dieser gedanklichen Konstruktion „hellsichtiger“ Elektronen versuchten Albert Einstein, Boris Podolski und Nathan Rosen 1935 die Quantenmechanik ad absurdum zu führen. Der nach seinen Erfindern benannte EPR-Effekt wurde jedoch unter gewissen Umständen nachgewiesen und hat die Existenz der Quantenverschränkung bestätigt.

Trennung in zwei Quantenpunkten

Forschende um Professor Christian Schönenberger von der Universität Basel haben nun in Zusammenarbeit mit der Universität Budapest und dem Nanoscience Center in Kopenhagen auf einer nur wenige tausendstel Millimeter großen elektronischen Schaltung das Verhalten verschränkter Elektronen beim Übergang aus einem Supraleiter in getrennte Quantenpunkte untersucht. Dabei ist es ihnen erstmals gelungen, innerhalb eines Halbleiters verschränkte Elektronen zu trennen und kurze Zeit getrennt aufzubewahren.

Anzeige

Mit Hilfe einer Tunnelbarriere extrahieren die Forscher einzelne verschränkte Elektronenpaare aus einem Supraleiter. Die Trennung der beiden Elektronen erfolgt in zwei räumlich getrennten Fallen, so genannten Quantenpunkten, in denen die Elektronen für kurze Zeit festgehalten werden. Die Idee basiert auf einen theoretischen Vorschlag aus der Arbeitsgruppe um Professor Daniel Loss von der Universität Basel.

Beitrag zur Entwicklung von Quantencomputern

Von dieser neu entwickelten Technologie versprechen sich die Wissenschaftler Aufschlüsse über Quantenphänomene. Sie könnte einen wichtigen Beitrag zur Realisierung neuartiger Komponenten eines Quantencomputers darstellen. Quantencomputer sind derzeit noch hypothetische Rechner, die aber in der Lage wären, komplexe Rechenoperationen in einem Bruchteil der Zeit eines herkömmlichen Computers zu erledigen.

(Universität Basel, 15.10.2009 – NPO)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Das Geheimnis des richtigen Spins - Auf der Suche nach ferromagnetischen Halbleitern für elektronische Bauteile

Quantencomputer - Tops und Flops beim Rechnen mit den kleinsten Teilchen

Duell in der Quantenwelt - Wie Quanten Information verarbeiten

Nanotechnologie - Baukastenspiele im Reich des Allerkleinsten

Computer der Zukunft - Rechnen mit Quanten, Licht und DNA

News des Tages

3D-Nanostruktur

Forscher schrumpfen Objekte

Alzheimer: Fehlfaltung der Proteine ist übertragbar

Ökolandbau klimaschädlicher als konventioneller?

Bücher zum Thema

Sie irren, Einstein! - Newton, Einstein, Heisenberg und Feynman diskutieren die Quantenphysik von Harald Fritzsch

Einsteins Spuk - Teleportation und weitere Mysterien der Quantenphysik von Anton Zeilinger

Skurrile Quantenwelt - von Silvia Arroyo Camejo

Faszination Nanotechnologie - von Uwe Hartmann

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige